Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
piqer: christina mohr
Freitag, 21.12.2018

Der Sound von Spotify: Ein langer, ruhiger Fluss

Schon mal von Charlotte Lawrence, Sasha Sloan oder Nina Nesbitt gehört? Nein? Der Erfolg der drei jungen Musiker*innen basiert überwiegend auf enormen Streaming-Raten bei Spotify - ihre Musik ist passgenau auf Playlist-Format zugeschnitten: für "Chill Hits" oder "Sad Songs" ("beautiful songs to break your heart"), oder es gab von vornherein Kooperationen mit Spotify. Die Songs sind selten länger als zwei Minuten, orientieren sich - vor allem natürlich bei den Sängerinnen - an Stars wie Lana Del Rey, deren träumerische, melancholische Balladen offenbar idealtypische Vorbilder für Spotify-Musik sind. Diese Musik soll möglichst gut "streamen", fließen, keine Ecken und Kanten haben, keine Störelemente, sondern unauffällig die Hörer*innen umgeben wie die künstliche Brötchen-Beduftung im Supermarkt. Angenehm und zum Weitershoppen animierend.

Ist das nun der endgültige Niedergang der Popmusik oder schlicht und einfach zeitgemäßes User-Pleasing? Hört überhaupt noch jemand komplette Alben an oder bilden Spotifys Themenlisten den Sound unserer Tage? Baffler-Autorin Liz Pelly beleuchtet das Phänomen von verschiedenen Seiten, inklusive Interview mit einem Songwriter, der direkt für Spotify-Stars komponiert - und lieber anonym bleiben will.

Liz Pellys Fazit stimmt nicht wirklich positiv - lesen Sie selbst:

Der Sound von Spotify: Ein langer, ruhiger Fluss
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.