Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 05.10.2017

Das Spiel(en) als Ware und Leistung

piqd-Kollege Matthias Kreienbrink hat sich für Zeit Online ein paar lesenswerte Gedanken über die Durchdringung von Games mit kapitalistischen Strukturen gemacht. Ein spannendes Thema, das mich in der Vergangenheit auch regelmäßig umgetrieben hat – wenn es etwa um die schwierige Darstellung der Armut in Computerspielen geht oder aber ihren autoritären Arbeitsethos. Kreienbrink konzentriert sich einerseits auf den Warencharakter von Games, die oft schon lange vor ihrem Erscheinungsdatum gekauft werden. Statt dem bloßen Nutzwert als Zeitvertreib, steht immer häufiger auch der Inszenierungswert als Prestigeobjekt im Vordergrund. Der exklusive, virtuelle Vorbesteller-Hut als Auszeichnung des guten Konsumenten. Andererseits geht es im Artikel um den Spielverlauf selbst, der in der Regel von zielgerichteter Leistungsoptimierung geprägt ist. Als Alternative schlägt Kreienbrink ein bewusstes Spielen gegen den Strich vor und verweist mit Roland Barthes Essay Die Lust am Text auf die Möglichkeit der selbstgenügsamen, ziellosen und lustvollen Sinnsuche in Spielwelten. Ein Zugang, den moderne Games immer häufiger explizit zulassen. Und eben auch ein Zugang, der viel mehr dem entspricht, was Spiele ihrer klassischen Definition nach sind: Ein selbstzweckhaftes, intrinsisch motiviertes Handeln, das weder Geld noch Höchstpunktzahlen erwirtschaftet.

Das Spiel(en) als Ware und Leistung
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!