Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Das Global Citizen Festival — Eskapismus zwischen Hungersnöten und Autobränden

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
Jan PaerschFreitag, 07.07.2017

Darf man das? Feiern, während ein paar Kilometer entfernt Autos und Mülltonnen brennen? Reicht es aus, ein paar Politiker per Twitter an ihre Verantwortung für das Wohl der Menschheit zu erinnern, um das Wohlstandswessi-Gewissen zu beruhigen? Und ist es nicht merkwürdig, wenn eine Non-Profit-Organisation alle Umsatzzahlen auf ihrer Website kaum lesbar in riesigen Pdf-Dateien versteckt?

Die Fragen, die mich umtrieben, als ich gestern Abend in der Hamburger Mehrzweck-Arena unweit Volkspark und Müllverbrennungsanlage stand, sind nicht einfach zu beantworten. Die circa 13.000 zumeist jungen Besucher des Global Citizen Festivals hatten ihren Spaß mit Coldplay & Co., und schienen dennoch ein ehrliches Interesse an dem Ziel der Organisation zu haben: globale Armut bis 2030 abzuschaffen.

Der Spiegel-Artikel ist deshalb arg zynisch, wenn er sich über die Doppel-Moral einiger Zuschauer lustig macht und mithilfe eines Zitats behauptet, die Hälfte der Leute sei „nicht wegen der Sache hier." Die SZ zeigt sich da differenzierter, wenn sie kurz die Historie deutscher Charity-Events beleuchtet und Zahlen nennt: immerhin sind am gestrigen Abend über 700 Millionen Dollar Hilfsgelder zusammengekommen. Übrigens: gute Musik wurde auch gemacht. Ich habe mir erlaubt, meinen eigenen Artikel zu verlinken, der Näheres dazu enthält.


Das Global Citizen Festival — Eskapismus zwischen Hungersnöten und Autobränden

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.