Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für ZEIT, taz, NDR, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Montag, 15.10.2018

Das Ende eine Ära des pointierten Nachdenkens über Pop: zur Einstellung der Spex

Nachrufe gehören zur Pop-journalistischen Alltagsarbeit. Thema eigentlich immer: prominente verstorbene MusikerInnen. Seit kurzem gibt es eine neue Gattung, die alle paar Monate anwächst: die Trauerrede auf das Ende einer Musikzeitschrift. NME, Intro, Groove und nun auch noch die Spex, alle 2018 eingestellt. Im Falle schon vorher halbtoter Medien wie dem NME mag das nur für wenige ein echtes Drama gewesen sein, doch die Geschwindigkeit, mit der die Kultur-Redaktionen nun auf die geplante Einstellung der 1980 gegründeten Spex reagieren, zeigt, wie wichtig dieses Magazin für viele war.

Die taz hat einige Stimmen dazu versammelt, darunter solche, die mit der Zeitschrift "sprechen und denken gelernt" hätten. "Mit dem Ende der Spex ist eine Ära des pointierten Nachdenkens über Pop zu Ende gegangen", meint die Autorin Sonja Eismann.

"Spex handelte nicht von Punk und New Wave, Spex war Punk und New Wave", konstatiert Georg Seeßlen in einem schönen Nekrolog, und: "Die Krisen von Spex (...) waren immer auch Krisen der Popkultur." Torsten Gross sieht es als Verdienst des Magazins an, dass Publikationen wie Spiegel oder FAZ heute wie selbstverständlich über popkulturelle Phänomene berichteten. 

Amüsante Randnotiz in eigener Sache: piqd kommentiert die Suche nach "Spex" folgendermaßen: "Dein Suchbegriff findet wenig Treffer. Möchtest du stattdessen nach sex suchen?"

Das Ende eine Ära des pointierten Nachdenkens über Pop: zur Einstellung der Spex
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor mehr als ein Jahr

    "...doch die Geschwindigkeit, mit der die Kultur-Redaktionen nun auf die geplante Einstellung der 1980 gegründeten Spex reagiert wird, zeigt, wie wichtig dieses Magazin für viele war." - genau, wichtig war, nicht ist. Wie gestern ja schon x-mal richtig bemerkt wurde: Hätten alle, die nun über das Ende der Spex trauern, sie auch zuletzt noch hin und wieder gekauft, gäbe es sie jetzt womöglich noch. Sie ist meiner Wahrnehmung nach nicht mehr wirklich so richtig wichtig (gewesen) (zumindest für diejenigen, die die popkulturellen Diskurse nur mit so mittlerer Aufmerksamkeit verfolgen), weil das Nachdenken über Pop anders als früher heute auch an vielen anderen Orten geschieht.

    1. Jan Paersch
      Jan Paersch · vor mehr als ein Jahr

      Mag sein. Nur an welchen Orten bloß?

  2. Tino Hanekamp
    Tino Hanekamp · vor mehr als ein Jahr

    Der perfekte Piqd zum traurigen Thema. Und: Was jetzt, Musikjournalismus? Oder war's das einfach?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.