Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Chinas Influencer: Zwischen Marktmacht und Burn-out

Fabian Peltsch
Musikjournalist

Fabian Peltsch lebt und arbeitet in Peking und Berlin und schreibt regelmäßig für Rolling Stone, Musikexpress, Mint, Gründerszene, RADII, Fluter und die Berliner Morgenpost. Er interessiert sich vor allem für globale Popkultur-Perspektiven jenseits von World-Music-Klischees.

Zum piqer-Profil
Fabian PeltschMittwoch, 14.07.2021

Alle großen chinesischen Firmen vertreiben ihre Produkte heute via Live-Streaming. Dabei setzen sie auf sogenannte KOLs, Key Opinion Leader, die für Kundenbindung sorgen und Nachfrage schaffen, wo vorher keine war. Einige dieser Live-Streaming-Hosts haben riesige Fangemeinden angesammelt, zum Beispiel die 35-Jährige Huang Wei, alias Viya, die auf ihrem 80 Millionen Follower zählenden Shopping-Kanal im vergangenen Jahr Waren im Wert von sechs Milliarden Dollar verkauft hat. Eine Empfehlung von Viya kann dazu führen, dass ein Produkt innerhalb von Minuten vergriffen ist.

Live-Streamer sind in China heute profitabler als Pop-Stars. Der Wettbewerb ist jedoch extrem hart. Agenturen drillen Newcomer nach den Bedürfnissen des Marktes. Sie werden auf "sexy" oder "unschuldig" getrimmt und müssen dabei ihren Umsatz stetig steigern. 

"Wenn wir genug Geld gemacht haben, kannst du dich ausruhen", sagt eine Managerin zu ihrem sichtlich ausgepowerten Schützling in einer Doku der New York Times. Doch wer bestimmt, wann es genug ist? "Der Livestream-Raum ist wie ein Kriegsgebiet", sagt die Super-Influencerin Viya. Der Burn-out ist für viele vorprogrammiert. 

Hinzu kommt, dass die Influencer schnell beim Staat in Ungnade fallen können – und nicht selten als Sündenböcke für die zwielichtigen Geschäftspraktiken ihrer Auftraggeber herhalten müssen. So kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Verwarnungen oder sogar Berufsverboten, etwa weil gepantschte Diät-Pillen oder "vulgäre Darstellungen" angeboten wurden. In einem ZEIT-Artikel zieht die chinesische Journalistin Franka Lu ernüchtert Bilanz:
Ihre Arbeit dient dem Konsum, der Stimulierung des Verbrauchermarktes, und das macht sie bestenfalls reich. Aber wenn es um gesellschaftliche Belange geht, haben sie brav den Mund zu halten. (...) In dieser Hinsicht sind die Influencerinnen und Influencer auch nur: Kollaborateurinnen der schönen neuen Welt der chinesischen Art des Kapitalismus.
Chinas Influencer: Zwischen Marktmacht und Burn-out

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Kay Hose
    Kay Hose · vor 18 Tagen

    Es wäre wirklich sehr begrüßenswert, wenn ihr Artikel hinter einer Paywall entsprechend kennzeichnen würdet, das würde einem einiges an Frust ersparen.

    1. Fabian Peltsch
      Fabian Peltsch · vor 18 Tagen

      Lieber Kay Hose, soweit ich das sehe ist der gepiqte Artikel nicht hinter einer Paywall.

    2. Kay Hose
      Kay Hose · vor 18 Tagen

      @Fabian Peltsch Wenn ich den Link anklicke, wird mir eine Seite von Z+ (exklusiv für Abonnenten) angezeigt mit dem Beginn des Artikels und der Aufforderung, ein kostenloses Testabo abzuschließen.

    3. Fabian Peltsch
      Fabian Peltsch · vor 18 Tagen

      @Kay Hose Seltsam. Mir nicht. Hat noch ein Leser das Problem?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.