Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Jan Paersch
Autor für taz, Jazz Thing, Galore und andere
Zum piqer-Profil
piqer: Jan Paersch
Freitag, 08.09.2017

Burger mit Bandsalat - Indie-Labels und die Kassette

Sogar die in den Neunzigern unbeliebte Vinyl-Schallplatte war zwischenzeitlich vitaler. Toter als tot war die Kassette. Lange stand sie für ausgeleierte Mixtapes mit unlesbar verblichenen Tracklists und für den Bandsalat, ein Wort übrigens, das bereits Aufnahme in Bodo Mrozeks Lexikon der bedrohten Wörter fand.

Und nun das: um 74 Prozent ist der Verkauf von Audio-Kassetten 2016 in den USA angestiegen, berichtet die SZ. Urban Outfitters und Justin Bieber sollen maßgeblich dazu beigetragen haben. "Die Rückkehr der Kassetten in Zeiten, in denen sie kein Mensch mehr braucht, ist ästhetisierend und anachronistisch", konstatiert Jan-Paul Koopmann in der taz. Koopmann portraitiert Eric Peters und sein Label mo’, der vom "warmen, analogen Klang" schwärmt und das Ausleiern lobt, so entwickelten die Tapes "Geschichte".

mo' sind zwar nicht alleine, doch scheinen einige der vom BR aufgelisteten Kassetten-Labels ihre Arbeit inzwischen eingestellt oder zumindest heruntergefahren zu haben. Ein kurzlebiges Comeback also?

Immerhin gibt es das Label Burger Records noch. Die Kalifornier verlegen, und hier wäre eine Übersetzung unschön, "sugary, eccentric power pop and audacious garage rock, extolling a carefree message of love, music and DIY attitude." Einige ihrer Bands, darunter die Psychedelic Rocker von Elephant Stone, und die Drone-Freaks der Cosmonauts, bringt nun ein Mini-Festival nach Köln und Hamburg. Und sicher auch ein paar Kartons voller rechteckiger Plastikkästchen mit innenliegendem Magnetband.

edit: Ich habe in einer Glosse für die taz meine Erfahrungen aufgeschrieben.

Burger mit Bandsalat - Indie-Labels und die Kassette
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Werner Müller
    Werner Müller · vor 3 Monaten

    Hallo Jan,
    finde deine taz-Glosse klar gelungener, als der SZ-Artikel.
    Zum Thema: Wird natürlich Nische bleiben und immer mal wieder als Mode ein bisschen aufpoppen.