Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

christina mohr
Freie Autorin

Geboren in Frankfurt, heute wieder dort lebend und arbeitend - hauptberuflich für einen Sachbuch- und Wissenschaftsverlag, daneben als freie Autorin für Magazine wie Spex, Missy Magazine, Konkret, Die Anschläge, kaput-magazine.com, melodiva.de, culturmag.de.

Zum piqer-Profil
piqer: christina mohr
Dienstag, 05.11.2019

"Boys Will Be Boys": Wie Musikerinnen sexuelle Gewalt in ihren Songs verarbeiten

Ein wichtiger Artikel – mit Triggerwarnung: Sexuelle Gewalt wird hier thematisiert – beziehungsweise wie Musikerinnen sexuelle Gewalt, Belästigung, Vergewaltigung in Songs verarbeiten. Der Schwerpunkt des Artikels von Jillian Mapes liegt zwar berechtigterweise auf Musik der letzten Jahre – der Zeit nach #metoo. Aber Mapes schreibt auch über ältere Stücke von Salt 'n' Pepa, TLC und andere Künstlerinnen, die eigene Erfahrungen in ihre Texte einfließen ließen. Mapes erinnert an Fälle wie den von Kesha, die gegen ihren gewalttätigen Manager klagte, oder an Crystal-Castles-Sängerin Alice Glass, die von ihrem Bandkollegen Ethan Kath missbraucht wurde.

Es stimmt bitter, dass dieser Artikel aufgrund dieser Erwähnungen recht lang ausfällt – und dabei erwähnt Mapes nur die bekanntesten Fälle – aber die wütenden und gleichzeitig empowernden Songs von Stella Donnelly, Courtney Barnett, Jessie Reyez oder Palehound geben auch Anlass zur Hoffnung: Die jungen Musikerinnen schweigen nicht!

"Boys Will Be Boys": Wie Musikerinnen sexuelle Gewalt in ihren Songs verarbeiten
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.