Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Boykottaufruf trifft Clubkultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
Martin BöttcherMittwoch, 21.08.2019

Der taz-Autor Julian Weber schüttel den Kopf: ein Boykottaufruf der antiisraelischen BDS-Bewegung gegen drei Clubs in Berlin, Hamburg und Leipzig lässt ihn (und nicht nur ihn) ratlos und staunend zurück. Um was geht es? Betroffen sind der Golden Pudel Club in Hamburg, das Conne Island in Leipzig und das ://about: blank in Berlin. Wer diese Clubs nicht kennt: nicht nur geht es in allen drei sehr divers und subkulturell zu, sondern auch poltisch bewusst und, wenn man das heutzutage noch so sagen kann, links. BDS (die drei Buchstaben stehen für boycott, divestment, sanctions) wirft den Clubs vor, sich an der Unterdrückung von PalästinenserInnen zu beteiligen, deshalb sollten potentielle Besucher Angebote dieser repressiven, antipalästinensischen Orte ablehnen, sei von weiteren Besuchen abzusehen.

Das Ganze macht einmal mehr das Dilemma des ganzen Nahost-Konfliktes sichtbar, aber auch das scheinheilige Verhalten der BDS-Bewegung. Auf der einen Seite bleibt den Palästinensern wirklich nicht mehr viel an friedlichen Protestmöglichkeiten, auf der anderen Seite richtet sich der Protest einmal mehr gegen Veranstaltungen und Einrichtungen, die vielseitig und diskussionsbereit und dialogfördernd sind, gegen Orte, an denen man sich (auch) Gedanken gemacht hat, wie man etwas für die Palästinenser machen kann, ohne dabei zum Antisemiten zu werden.

Nach dem Boykott-Aufruf gegen die drei Clubs jedenfalls erhärtet sich bei mir die Vermutung, dass die BDS-Bewegung nicht wirklich weiß, was sie tut. Ein weiterer Versuch, durch Polarisieren und Ausgrenzen Aufmerksamkeit zu erringen. Weil das Thema uns aber dennoch weiterhin begleiten dürfte, gerade auch in der kulturellen Welt, möchte ich hier noch einige längere Artikel empfehlen: Resident Advisor hat ein Stück zum Thema "Boykott gegen Israel in der Clubszene", der Guardian einen so genannten "Long Read", der beschreibt, wie BDS die den Diskurs bereits verändert hat.

Boykottaufruf trifft Clubkultur

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Kerstin A.
    Kerstin A. · vor mehr als 2 Jahre

    .... wenn man noch nicht einmal über einen Hauch an Grundlagenwissen bezüglich der völkerrechtswidrigen Politik des Staates Israel und dem gewaltfreien internationalen Kampf gegen diese israelische Apartheid-Politik verfügt, sollte man vielleicht andere Artikel empfehlen ....

    1. Martin Böttcher
      Martin Böttcher · vor mehr als 2 Jahre

      Danke für Deinen "konstruktiven" Beitrag, Kerstin A.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.