Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Martin Böttcher
Journalist, Sammler
Zum piqer-Profil
piqer: Martin Böttcher
Sonntag, 22.04.2018

Avicii, der Star, mit dem kaum jemand etwas anfangen konnte und kann

Sie werden es mitbekommen haben: Tim Bergling alias Avicii ist tot, gestorben mit gerade einmal 28 Jahren. Avicii stand, je nach Sichtweise, für das Beste oder das Schlechteste, das die zur Electronic Dance Music gewordene Clubmusik auszeichnete. Umso bezeichnender, dass es kaum Nachrufe und Analysen gibt, die sich mit seiner Musik, seinem Einfluss, dem ganzen EDM-Genre und der Szene drumherum beschäftigen. Dafür aber jede Menge Boulevardisierung: "Polizei verschweigt Todesursache", "Ex-Freundin will sein Ende nicht wahrhaben", "der traurige Superstar und seine Suche nach dem Glück", "Fans werden ihn nie vergessen" etc. etc.

Vielleicht sind das die Nachwirkungen dessen, was der englische Musikjournalist Simon Reynolds einst bei sich selbst beobachten konnte: die Clubmusik hatte sich dem Zugriff des "klassischen" Musikjournalisten entzogen, weil sie klassische Starrituale zum Teil erfolgreich abgelehnt hatte, weil sie den Albumkult nicht mitmachte, weil sie "Rockisten" nichts Handfestes zu bieten hatte.

Ein paar lesenswerte Artikel zum Tod von Avicii, die seiner Bedeutung gerecht werden, finden sich aber doch. Besonders gut gefällt mir der im englischen Guardian abgedruckte Nachruf von Katie Bain. Sie ordnet Aviciis Aufstieg gesellschaftlich ein, erklärt, wie er der EDM in den USA zum Erfolg verhalf und gleichzeitig davon profitierte, aber auch, warum diese Liebe zu Avicii eventuell ein großes Missverständnis war. Weniger einordnend, dafür sehr faktenreich schreibt Elena Witzeck für die FAZ.

Hier gepiqt der nicht ganz so lange, aber aufschlussreiche Nachruf von Jan Freitag für die Zeit. Er schreibt, auch wenn wir über die Todesursache nichts Genaues wissen, über die Belastungen, die so ein DJ-Leben offenbar mit sich bringt:

Nach allem, was darüber bislang zu erfahren war, hat sein Tod auch mit den Folgen eines Daseins im Schnelldurchlauf zu tun, wie es die globale Clubkultur offenbar selbst in Zeiten von rauchfreien Discos und drogenfreien DJ-Kollegen prägt.

Avicii, der Star, mit dem kaum jemand etwas anfangen konnte und kann
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.