Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 23.11.2018

Als die Stasi einen Computerclub überwachte

Wenn man durch die Räume des Computerspielemuseums in Berlin schlendert, stößt man früher oder später auf einen unscheinbaren Spielautomaten mit dem glitzernden Schriftzug POLY-PLAY. Er ist Zeugnis des gespaltenen Verhältnisses des ehemaligen DDR-Regimes gegenüber kapitalistischer Unterhaltungselektronik. Statt Pac-Man läuft unter anderem Hase und Wolf auf der Hardware des VEB Polytechnik Karl-Marx-Stadt. Die Inhalte werden streng beäugt und adaptiert, aber die Technik sollte schon früh an junge Programmiertalente herangetragen werden. Selbst die Einfuhr des Commodore 64 wurde geduldet. So entstand eine lebendige Gaming-Kultur in der ehemaligen DDR. Eine Kultur, die einerseits zwar erwünscht war, andererseits aber genau überwacht wurde.

Für Zeit Online wirft Denis Gießler einen spannenden Blick in die entsprechenden Dokumente der Staatssicherheit und spricht mit den ehemaligen Mitgliedern eines observierten Computerclubs:

Das MfS hatte einen Inoffiziellen Mitarbeiter, kurz IM, ins HdjT geschickt, damit der sich dort umschaute und unter die Leute mischte. […] Die Beobachtungen jedenfalls, die er dort in seiner Rolle als IM gemacht hatte, schilderte er danach einem MfS-Offizier, der sie wiederum in der Operativen Information zusammenfasste. Das Dokument gehört zu einem rund 600-seitigen Konvolut von Stasiunterlagen zum Thema Computerspiele und Jugendszene der Gamer in der DDR – kurz vor deren Ende.

Nicht nur ist der Text absolut lesenswert, er ist auch wunderbar gestaltet. In der guten, alten C64-Ästhetik lässt sich dort sogar der – aus offensichtlichen Gründen in der DDR indizierte – Klassiker Raid over Moscow nachspielen. In den Stasi-Dokumenten heißt das Spiel allerdings Angriff auf Moskau, weil alle Titel auf Biegen und Brechen ins Deutsche übersetzt wurden. So wird selbst aus Samantha Fox Strip Poker ein bürokratisch anmutendes Samantha Fuchs-Entkleidungspoker.

Als die Stasi einen Computerclub überwachte
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!