Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

piqd

Jürgen Korbinian Enninger
Kümmerer für kultur- und kreativwirtschaftliche Angelegenheiten im Großraum München
Zum User-Profil
Jürgen Korbinian Enninger
Community piq

Der Blick zurück nach vorn – Plädoyer für eine mutige Haltung zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Im Verlauf der letzten Jahre wurde immer klarer, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft in der Metropolregion München über eine herausragende Bedeutung verfügt. Bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung im Branchenvergleich der Region rangiert sie unmittelbar nach Autoindustrie und Baugewerbe und noch vor Maschinenbau und Chemieindustrie. Ihr Umsatz, ihre Selbständigen und Unternehmen sowie ihre Erwerbstätigen erreichen im Kernbereich Anteile an der Gesamtwirtschaft des Bundesgebiets, die nur von ganzen Bundesländern übertroffen werden. In Europa ist die Metropolregion München nun in den Hauptstadtregionen angekommen. Noch vor drei Jahren hatten wir uns gefragt, wie wir unsere Benchmark im europäischen Kontext, Amsterdam, erreichen könnten. Diese Etappe ist nun geschafft.

Gleichwohl führt eine herausragende wirtschaftliche Bedeutung zu besonderer politischer Verantwortung. Um das Gewicht dieser Verantwortung zu bemessen, sei ein Blick zurück gestattet.

Ob in Branchenhearings, bei Netzwerkveranstaltungen oder in den unzähligen individuellen Orientierungsberatungen: Auf der Wunschliste standen neben dem Bedürfnis nach einer größeren Wertschätzung kreativer Arbeit, einer besseren Sichtbarkeit der Vielfalt kultur- und kreativwirtschaftlicher Wertschöpfung, nach dichteren Netzwerken für Kultur- und Kreativschaffende untereinander und mit klassischen Wirtschaftsbranchen sowie – ganz wesentlich – nach mehr und flexibler verfügbaren Arbeits- und Büroräumen immer wieder Ansprechpartner in niedrigschwelligen Strukturen. Um den Bedürfnissen der Kultur- und Kreativschaffenden entgegenzukommen, haben sich aus dem bayerischen Regionalbüro der Bundesinitiative mittlerweile in ganz Bayern unterschiedliche Strukturen entwickelt.

Bundesweit einzigartig unter diesen ist die kommunalpolitische Struktur, deren Aufbau der Münchner Stadtrat 2014 beschlossen und eingesetzt hat. Das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft schafft basierend auf den Angeboten dreier städtischer Referate gebündelt und aus einer Hand Beratungs-, Vernetzungs- und Raumangebote: niedrigschwellig und in engem Kontakt zu den kreativen Szenen der Stadt, verortet im Kreativquartier an der Dachauer Straße, gemeinsam formuliert vom Referat für Arbeit und Wirtschaft, dem Kulturreferat und dem Kommunalreferat.

Auch für die Metropolregion München entwickelt das Kompetenzteam Angebote wie zum Beispiel eine „Road-Show“, die die Fragestellungen der Branche in die Fläche trägt.

Wir würden allerdings der Dynamik der Branche und des Wirtschaftsstandorts München nicht gerecht, ruhten wir uns auf den glänzenden Leistungen der Branche und den Angeboten des Kompetenzteams aus. Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist die Keimzelle von Innovation, die Avantgarde künftiger Arbeitsformen, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung für die Lösung der aktuellen Herausforderungen in Ökologie, Stadtentwicklung und Migration. Industriepuppen für Crashsimulationen baut ein Puppenbauer aus Starnberg, der in der Augsburger Puppenkiste ausgebildet wurde. Leistungsfähige Leihräder für den Stadtverkehr entwickelt eine Designagentur aus München. Eine attraktive Standatmosphäre für die Anwerbung von Fachkräften schaffen Künstler aus Augsburg. Flüchtlingsunterkünfte gestaltet und optimiert eine Architektin aus München. Die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft befeuern die Dynamik urbaner Standorte, durch sie wird eine Stadt zur Smart City, durch sie wird ein Bürger zum Smart Citizen.

Der Blick zurück nach vorn – Plädoyer für eine mutige Haltung zur Kultur- und Kreativwirtschaft

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal piqd als Newsletter.