Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck

Wohin driften Ungarn und Osteuropa? Einordnungen von G. M. Tamás

Angesichts der Entwicklung in Polen und Ungarn ist viel vom Aufstieg und den Gefahren des Rechtspopulismus in (Ost-)Europa die Rede. Meines Erachtens beschreibt der Begriff nicht besonders gut, was sich in Osteuropa abspielt. Bei nominell rechten Parteien wie PiS in Polen oder Fidesz in Ungarn bzw. einer linken Partei wie SMER-SD in der Slowakei geht es ideologisch drunter und drüber – ihre Politik ist mal populistisch, mal klassisch autoritär-reaktionär, mal nationalsozialistisch, mal staatskapitalistisch-realsozialistisch. Gemeinsamer Nenner ist vor allem der äußere Feind – die EU und das westeuropäische Polit-Establishment (hier dazu eine Einschätzung von mir auf SPIEGEL ONLINE). Der ungarische Philosoph G. M. Tamás nennt das, was in Orbáns Ungarn stattfindet, Post-Faschismus. In einem bereits im September 2014 in der schwedischen Gewerkschaftszeitung "Arbetet" auf englisch erschienenen Interview, das nichts von seiner Aktualität verloren hat, ordnet Tamás die derzeitige rechte und rechtextreme ungarische Politik begrifflich und inhaltlich ein, und dabei ist vieles auch für andere Länder der Region gültig. Tamás ist einer der brilliantesten Intellektuellen in Osteuropa; er war vor 1989 einer der führenden ungarischen Bürgerrechtler und antidogmatischer Linker; heute ist er einer der Vordenker der neuen Linken in Osteuropa. In seiner Budapester Wohnung ist Tamás umgeben von vielen Kubikmetern Büchern, er selbst ist ein Universalgelehrter der alten Schule (eine Spezies, die leider ausstirbt). Das Interview, das er "Arbetet" gab, werden Ungarn- und Osteuropa-Kenner und Nicht-Experten gleichermaßen mit großem Gewinn lesen – ich kann die Lektüre allen Interessierten nur wärmstens ans Herz legen.

Wohin driften Ungarn und Osteuropa? Einordnungen von G. M. Tamás

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 11 Monaten

    Den Begriff "Post-Faschismus" mag ich nicht, wie alle "Post-Begriffe". Die Ansichten von Gáspar Miklós Tamás insgesamt, die sind bedenkenswert.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.