Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Donnerstag, 28.01.2016

Russische Proteste in Deutschland: Eine Einordnung

Am Wochenende sind in mehreren deutschen Städten jeweils einige Hundert Russlanddeutsche auf die Straße gegangen, um gegen einen Vergewaltigungsfall zu demonstrieren, der von russischen Medien erfunden wurde. Natürlich handelt es sich dabei nur um einen sehr kleinen Bruchteil der insgesamt vier bis sechs Millionen Russischsprachigen in Deutschland; es zeigt aber dennoch, wie russische Medien die europäische Flüchtlingskrise ausschlachten – und wie das wiederum auf Deutschland zurückwirkt. Wozu das Ganze? Der Untergang des Abendlandes, die Flüchtlingskrise als apokalyptischer point of no return – das ist ein beliebtes Narrativ in den russischen staatsnahen Medien. Geschichten wie die erfundene Vergewaltigung entstehen "nicht einfach wegen ein paar übereifriger Journalisten", sagt der Russland-Experte Stefan Meister. Russland steckt in einer "Mobilisierungsspirale", immer müssen neue Feinde her. Eine insgesamt gute Einordnung zu den Protesten vom Wochenende. 

Russische Proteste in Deutschland: Eine Einordnung
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.