Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck

Russen im Baltikum: Zwischen Fünfter Kolonne und diskriminierter Minderheit

Der Krieg in der Ostukraine hat das Thema der großen russischen Minderheiten in den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen wieder stärker ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. In Russland und im Donbass dient(e) die vermeintliche Diskriminierung der Russen in der Ukraine als Hautpargument zur Legitimierung des separatistischen Kampfes. Droht also auch im Baltikum ein ähnliches Szenario? Mit dieser Frage und mit der Lage der russischen Minderheiten im Baltikum beschäftigt sich der Osteuropa-Forscher Tobias Spöri in einem lesenswerten Text auf "Eastblog", dem Blog der Forschungsgruppe Osteuropa am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. Spöri zeigt auf, wie die Angst vor der russischen Bedrohung in Estland, Lettland und Litauen seit zweieinhalb Jahrzehnten dazu führt, dass große Teile der Bevölkerung in diesen Ländern wenig oder nicht integriert, zum Teil rechtlos sind, und er plädiert dafür, das Thema Minderheitenrechte vom Bedrohungsszenario abzukoppeln. Leider fehlt dem Text ein Abschnitt, der darauf eingeht, welche Verbindungen manche Politiker bzw. Vertreter der russischen Minderheiten im Baltikum nach Moskau haben und wie der Vorwurf an die Adresse der Minderheiten, sie seien eine Fünfte Kolonne Moskaus, zu bewerten ist. Die Angst der baltischen Staaten vor einer russischen Invasion in einem Satz als "unbegründet" einzustufen, erscheint verkürzt – immerhin hat Russland es bei der hybriden Kriegsführung zu einiger Perfektion gebracht. Dennoch ist das Fazit des Artikels berechtigt: Wenn die Europäische Union sich weiterhin als Hüterin der Menschenrechte verstehe, müsse sie sich auch des Themas der alltäglichen und institutionellen Diskriminierung der russischsprachigen Minderheiten im Baltikum konsequenter annehmen.

Russen im Baltikum: Zwischen Fünfter Kolonne und diskriminierter Minderheit

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.