Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel

Polen und der Mythos vom einigen Europa

Der Essay von Andrzej Stasiuk ist schon ein paar Wochen alt, aber in der aktuellen Polen-Debatte noch immer oder nochmals lesenswert, weil er sich der Frage, wie es zu dem politischen Rechtsruck in Warschau kommen konnte, von einer ganz eigenen Seite nähert. Man könnte auch sagen: von einer schriftstellertypischen Seite (Stasiuk verfasst im wahren Leben Romane). Er liefert durchaus Erklärungen, aber eher aus der (historischen) Kulisse heraus, sich thesenhaft annähernd, statt Wahrheiten zu verkünden, die es nicht gibt.

Polen und der Mythos vom einigen Europa

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 3
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 11 Monaten

    Lieber Kollege, den Artikel postete ich schon mal:
    www.piqd.de/osteuropa...
    Aber das macht nichts, der Artikel ist aufschlussreich - bis auf die bei Stasiuk oft zu schiefen historischen Vergleiche. Und im strengen Sinne ist er kein Romancier, sondern ein Erzähler. Nicht zufällig wurde er mit keinem Roman, sondern mit Erzählungen aus der Provinz bekannt: "Die Welt hinter Dukla".

    1. Ulrich Krökel
      Ulrich Krökel · vor 11 Monaten

      Oh, sorry, das Posting ist mir tatsächlich durchgerutscht! Und was den Begriff des Romans anbelangt, da ließe sich sicher lange debattieren. Die "Welt hinter Dukla" läuft jedenfalls in meiner Suhrkamp-Ausgabe als Roman, wie auch die diverse andere Stasiuk-Bücher. Den Terminus "Erzähler" wiederum finde ich problematisch, da er im Zweifel mit der textimmanenten Instanz des Erzählers kollidiert.

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 11 Monaten

      @Ulrich Krökel Durch das doppelte Posting lernen dann eben mehr Leser Stasiuk kennen. Ich sehe gerade, dass Suhrkamp viele seiner Bücher als Roman bezeichnet. In der Tat ist das ein weites Feld, aber die im engeren Sinne Romane - "Neun" etwa - schätze ich nicht so. Dukla oder die Reiseprosa gehören für mich aber zum besten, was man heute lesen kann. Übrigens erscheint in wenigen Tagen ein neues Buch von Stasiuk: www.suhrkamp.de/buecher/d...
      Es ist übrigens auch als Roman angekündigt.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.