Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck

Montenegros Regierungschef: „Mann des Jahres 2015“ im Organisierten Verbrechen

Montenegro hat in den letzten Jahren zwei wichtige demokratische Persilscheine bekommen: Es wurde 2010 EU-Beitrittskandidat und vor wenigen Wochen eingeladen, der Nato beizutreten – obwohl es weder für die EU-Beitrittsverhandlungen noch für den Nato-Beitritt die demokratischen und rechtsstaatlichen (Vor-)Bedingungen erfüllt. In Wirklichkeit ist Montenegro ein Quasi-Mafia-Staat. Seit zweieinhalb Jahrzehnten herrscht dort ununterbrochen der ehemalige jugoslawische Jungkommunist Milo Djukanović, mal als Regierungs-, mal als Staatschef. Zusammen mit Verwandten und Freunden betreibt er das Land als Selbstbedienungsladen. Kritische Journalisten und Bürgerrechtsaktivisten werden mit Rufmordkampagnen in den Dreck gezogen, mit Prügelattacken oder Anschlägen eingeschüchtert oder ermordet. Für diese und viele andere „außergewöhnliche/n Leistungen“ hat ihm das „Organized Crime and Corruption Reporting Project“, weltweit eines der wichtigsten journalistischen Netzwerke für Berichterstattung über Organisiertes Verbrechen und Korruption, nun die Auszeichnung „Mann des Jahres 2015 im Organisierten Verbrechen“ verliehen. Zur Begründung sagte der OCCRP-Redakteur Drew Sullivan: „Abgesehen vom russischen Präsidenten Wladimir Putin regiert niemand sonst noch einen Staat, der sich so sehr auf Korruption, Organisiertes Verbrechen und schmutzige Politik stützt [wie Montenegro]. Dieser Staat ist verdorben bis ins Mark.“ Weitere Einzelheiten in der OCCRP-Pressemitteilung. Auf Platz zwei kommen dieses Jahr die Frau und die Kinder des aserbaidschanischen Präsidenten Ilcham Alijew, Platz drei belegt der mazedonische Regierungschef Nikola Gruevski. Letztes Jahr ging die Auszeichnung an Wladimir Putin, 2013 an Ilcham Alijew, 2012 an das rumänische Parlament.

Montenegros Regierungschef: „Mann des Jahres 2015“ im Organisierten Verbrechen

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 3
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 11 Monaten

    Gratulation dem verdienten Gangster des Volkes! Allerdings finde ich, dass der Genosse Nasarbajew wenigstens eine lobende Erwähnung verdient hat. Auch im Kosovo gibt es eine ehrenwerte Gesellschaft. Mir fallen da viele gute Leute ein - dort wie anderswo. Aber der Milo hat es sich verdient! Eine gute Wahl!

    1. Keno Verseck
      Keno Verseck · vor 11 Monaten

      Ich stimme absolut zu. Auch mir fallen noch diverse Kandidaten ein. Vielleicht sollte man dem OCCRP vorschlagen, zusätzlich zu den ersten drei Plätzen jerweils noch eine "long list" zu veröffentlichen...

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor 11 Monaten

      @Keno Verseck Das ist ein Angebot, das sie nicht ablehnen können.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.