Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck

Moldaus Regierung: Pro-europäisch oder Pro-Mafia?

Wenn ausländische Medien über die tiefe politische Krise in der Republik Moldau und die seit Monaten andauernden Proteste gegen die Machthaber im Land berichten, dann ist oft von einer pro-europäischen Regierungskoalition die Rede. Auch westliche Politiker und Experten sprachen noch unlängst von einer pro-europäischen Regierungskoalition. Erst langsam setzt sich die Einsicht durch, dass die Machthaber in der Republik Moldau mit dem Attribut "pro-europäisch" nur ihren zutiefst mafiösen Charakter verschleiern (Hintergründe dazu hier von mir in einem Artikel auf ostpol.de). Der Ökonom und Blogger Dumitru Alaiba hat nun einen Aufruf an ausländische Journalisten, Beamte und Offizielle verfasst, in dem er erläutert, warum die Machthaber in der Republik Moldau alles andere sind als pro-europäisch. Alaiba ist der Vorsitzende des "Ökonomischen Rates des Ministerpräsidenten", eine Art offizieller Reform-Think-Tank, der von der Regierung damit beauftragt ist, wirtschaftliche und administrative Reformpläne auszuarbeiten und ihre Umsetzung zu überwachen. Man darf gespannt sein, wann Alaiba für diesen Blogeintrag gefeuert wird – oder selbst zurücktritt.

Moldaus Regierung: Pro-europäisch oder Pro-Mafia?

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.