Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel

Klare Kante gegen Putin

Die deutsche Debatte über "Putin-Versteher" versus "Putin-Verächter" ist zuletzt abgeebbt - so wie auch die Berichterstattung über die Ukraine-Krise. Nun legt der französische Publizist und Philosoph Bernard-Henri Lévy nach. In seinem Text über eine angebliche "fünfte Kolonne Moskaus" in Europa leuchtet er allerdings weniger den Hintergrund jener Gruppen im Westen aus, die er zusammenfassend zur "Putin-Partei" erklärt. Stattdessen listet er vor allem die Verfehlungen des Kremlchefs auf. In seiner frappierenden Einseitigkeit ist das Stück unbedingt lesenswert!

Klare Kante gegen Putin

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

    ...systematische Unterstützung faschistischer Parteien in ganz Europa? ...also mindestens das hätte ich dann schon auch gerne genauer gewusst. Ungut bleibt in der ganzen Debatte das ewige Gegeneinanderausspielen der zweifelsohne grauseligsten Verfehlungen der jeweils anderen. Insofern frage ich mich, ob "Einseitigkeit" der richtige Vorwurf ist - es kann ja nicht sein, dass man nur in alle Richtungen gleichzeitig schimpfen darf.

    1. Ulrich Krökel
      Ulrich Krökel · vor etwa einem Jahr

      Nun, für Details fühlt sich ein Philosoph wie Lévy vermutlich nicht zuständig ;-) Aber im Ernst: Die Sache mit der systematischen Unterstützung rechtsextremer (darunter auch neofaschistischer) Parteien ist seit der Krim-Krise in der einschlägigen Debatte bekannt (siehe z.B.: www.taz.de/!5042541/). "Einseitigkeit" ist wohl tatsächlich der falsche Begriff. Vielleicht wäre "Eindimensionalität" besser? Mir geht es jedenfalls nicht um einen Wettbewerb im Schimpfen. Ich hatte vor allem solche Einlassungen wie den Hinweis auf Syrien/Assad im Auge, wo sich ja nicht nur Putin auf militärische und politische Irrwege begeben hat, sondern der Westen (inkl. der Türkei!), der Iran, Saudi-Arabien u.a. ebenso.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.