Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck

"Illiberaler Staatskapitalismus" - ein europäisches Katastrophenszenario

Ungarns Regierungschef Viktor Orbán hat dem Begriff der „illiberalen Demokratie“ seit seiner programmatischen Rede vom Juli 2014 im siebenbürgisch-rumänischen Bad Tușnad zu einiger Bekanntheit außerhalb akademischer Kreise verholfen (Orbán kündigte damals den Aufbau eines illiberalen Staates in Ungarn an). In Anspielung auf diesen Begriff warnt nun der US-Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini in einem Meinungsbeitrag vor der Ausbreitung und den Gefahren des „illiberalen Staatskapitalismus“ in Europa. Anlass für Roubinis Warnung ist der Wahlsieg der rechtsnationalen PiS von Jarosław Kaczyński in Polen. „In Russland kann man es Putinomics nennen, in Ungarn Orbanomics, in der Türkeit Erdoganomics oder eine Dekade der Berlusconomics, von der sich Italien erst noch erholen muss. Zweifellos werden wir bald auch in Polen die Kaczynskinomics haben“, schreibt Roubini. Er nennt das „Europas Politik des Dystopie“ und vergleicht die gegenwärtige Situation mit den 1930er Jahren, als „ökonomische Stagnation und Depression zum Aufstieg von Hitler in Deutschland, Mussolini in Italien und Franco in Spanien (neben anderen) führten“, wobei er die heutige Situation zwar als „politisch weniger virulent“ ansieht, aber eine „Ähnlichkeit im ökonomischen Korporatismus und im autokratischen Stil“ feststellt. Roubinis Spitzname lautet „Mr. Untergang“. Für seine düsteren ökonomischen Prognosen und Berechnungen wird er oft verspottet – bevor sie dann meistens eintreffen.

"Illiberaler Staatskapitalismus" - ein europäisches Katastrophenszenario

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.