Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner

Fragwürdige Transaktionen vor der Haustür: Wo sind die ukrainischen Millionen?

Wien gilt als diskreter Hot-Spot für Gelder aus dem Osten, oft auch fragwürdiger Provenienz. Herwig G. Höller zeichnet für die Österreich-Seiten der ZEIT den skurrilen Fall einer ukrainischen Pleitebank nach, von der plötzlich 40 Millionen Dollar verschwunden sind. Der Fall ist symptomatisch für viele andere undurchsichtige Geschäfte zwischen Ost und West. Der Text ist nicht gerade leichte Kost, aber gerade durch die Detailfülle und die exklusiven Infos lohnt sich die Lektüre. Auch der Kreis rund um den ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, in dessen Briefkasten-Firmen-Geflecht Wien eine zentrale Rolle spielte, wusste die österreichische Hauptstadt zu schätzen. Der Schlüsselsatz aus meiner Sicht: "Einerseits subventioniere die EU den Kampf gegen die Korruption in der Ukraine, andererseits sei die Union aktiv am Export von korrupten Geldern aus der Ukraine beteiligt, kritisiert die Anti-Korruptions-Aktivistin Darja Kalenjuk." 

Fragwürdige Transaktionen vor der Haustür: Wo sind die ukrainischen Millionen?

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.