Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck

Ein neuer Krieg auf dem Balkan?

Angela Merkel warnte dieser Tage vor militärischen Konflikten zwischen Westbalkan-Ländern, falls Deutschland seine Grenze für Flüchtlinge schließen sollte. Eine Prognose, die nicht so weit hergeholt ist. Mitte September beispielsweise, kurz nachdem Ungarn seine Grenze zu Serbien abgeriegelt hatte und Flüchtlinge sich eine neue Route nach Westeuropa via Kroatien suchten, woraufhin Kroatien zeitweise die Grenzübergänge nach Serbien schloss, hatte man den Eindruck, es genüge nur ein Funke, bis Kroaten und Serben wieder aufeinander schießen würden. Aber nicht nur die Flüchtlingskrise trägt zu einer Spannungen in und zwischen Westbalkan-Ländern bei. Von der internationalen Öffentlichkeit kaum zur Kenntnis genommen, spitzen sich innenpolitische und bi- oder multilaterale Konflikte in der Region in den letzten beiden Jahren immer mehr zu, angefangen von der Sozialrevolte in Bosnien-Herzegowina Anfang 2014 über das Scharmützel im mazedonischen Kumanovo im Mai bis zu den aktuellen regierungskritischen Protesten in Montenegro. In einer sehr lesenwerten Analyse zeigt nun der Balkan-Experte James Lyon auf, wie Bosnien-Herzegowina durch die wohlkalkulierte nationalistische Konfrontationspolitik des Präsidenten der Teilrepublik Republika Srpska, Milorad Dodik, auf einen neuen militärischen Konflikt zusteuert, der die ganze Region in neue Auseinandersetzungen hineinreißen könnte. Lyon arbeitete zeitweise für das Büro des Hohen Repräsentanten, das über die Umsetzung des Dayton-Abkommens wacht. Daher wohl die am Anfang des Artikels stehende positive Einschätzung des Dayton-Abkommens, die Lyon später – zu Recht – relativiert. Jenseits der Frage, inwieweit das Abkommen, das einst die Kriegsparteien zur Niederlegung der Waffen zwang, bereits den Keim des heutigen Scheiterns von Bosnien-Herzegowina als Staat in sich trug, ein warnender Text, den man zur Kenntnis nehmen sollte.

Ein neuer Krieg auf dem Balkan?

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Rico Grimm
    Rico Grimm · vor etwa einem Jahr

    Danke für den Tipp, zu diesem Thema wollte ich sowieso mal mehr lesen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.