Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Montag, 23.11.2015

Direkt36: Wie Brüssel sich mit Orbáns Schwiegersohn anlegt

Crowdfunding nach dem Modell des deutschen Projektes „Krautreporter“ ist für immer mehr Journalisten in Osteuropa – auf Medienmärkten, die von Politikern, obskuren Oligarchen und politisch abhängigen Unternehmen dominiert werden – eine Möglichkeit, unabhängige und qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten. In Ungarn ging zu Jahresanfang das großenteils durch Crowdfunding finanzierte Portal „direkt36.hu“ an den Start, in dem einige der besten ungarischen Investigativjournalisten mitarbeiten (über die Hintergründe dazu zwei Geschichten von mir auf Krautreporter: hier und hier). Das Portal publiziert in unregelmäßigen Abständen zweisprachig (ungarisch/englisch) lange, aufwendig und gründlich recherchierte Geschichten über High-Level-Korruption und organisierte Kriminalität in Ungarn, die häufig europaweite bzw. internationale Relevanz haben. Sehr zum Leidwesen der ungarischen Machthaber. Die neueste Geschichte dreht sich um den Schwiegersohn des ungarischen Regierungschefs Viktor Orbán – genauer gesagt um seine krummen Geschäfte, die seit längerem auch das EU-Antibetrugsdezernat OLAF beschäftigen. Ein schönes und charakteristisches Beispiel für die Verhältnisse in Orbáns Ungarn. Fazit nach knapp einem Jahr „Direkt36“: lesens- und unterstützenswert.

Direkt36: Wie Brüssel sich mit Orbáns Schwiegersohn anlegt
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.