Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Osteuropa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck

Auseinanderklaffende Welten: Russische Minderheiten in den baltischen Staaten

Vor 25 Jahren, am 13. Januar 1991, ließ der damalige sowjetische Generalsekretär Michail Gorbatschow in Vilnius Panzer auffahren, um die Unabhängigkeit der baltischen Staaten rückgängig zu machen - an diesem "Blutsonntag von Vilnius" kamen 14 Menschen ums Leben, mehr als 1000 wurden verletzt. Auch in Riga kamen Menschen beim Unabhängigkeitskampf ums Leben. Ein Vierteljahrhundert später ist in den baltischen Staaten nicht vergessen, wie Gorbatschow und die damalige Sowjetführung diese mit Gewalt in die Sowjetunion zurückzwingen wollten. Es waren neben den Russifizierungserfahrungen der Esten, Letten und Litauer in der Sowjetunion auch diese Ereignisse, die ihr Verhältnis zu den russischen Minderheiten nachhaltig prägten. Bis heute sind Russen in den baltischen Staaten sprachlich und institutionell quasi kollektiv diskriminiert. Erst sehr langsam setzt sich unter einem teil der politischen Eliten in den baltischen Staaten die Einsicht durch, dass die weitgehend rechtlose Lage der russischen Minderheiten durch die restriktive Sprachpolitik auf Dauer auch eine Sicherheitsgefahr für die Länder selbst ist, vor allem im Kontext des Ukraine-Krieges und der russischen Annexion der Krim. Von einer Änderung der Situation sind die Länder weit entfernt. Rudolf Hermann, unter anderem NZZ-Korrespondent für die baltischen Staaten, hat dort Experten und Journalisten getroffen, die ihren Regierungen eine Kehrtwende in der Minderheitenpolitik empfehlen. Ein sehr lesenswerter Artikel über eine in EU-Staaten eigentlich unhaltbare Situation von Minderheiten.

Auseinanderklaffende Welten: Russische Minderheiten in den baltischen Staaten

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 3
  1. Pavel Lokshin
    Pavel Lokshin · vor 11 Monaten

    Schade, dass der Autor kaum auf Litauen eingeht. Die Situation dort ist ziemlich interessant, nicht zuletzt, weil alle Bewohner Sowjet-Litauens nach der Wende Staatsbürger des unabhängigen Landes werden durften - wer nicht auf litauischem Staatsgebiet geboren wurde, musste eine Loyalitätserklärung unterzeichnen. Keine Sprachtests!

    1. Keno Verseck
      Keno Verseck · vor 11 Monaten

      Die Litauer haben nur 5 Prozent Russen, die Esten und Letten jeweils 25 Prozent, deshalb sind sie etwas entspannter. Kurz und grob gesagt. Wer sich weiter für das Thema interessiert, dem sei an dieser Stelle eine schöne Reportage meines Vor-Kommentators, also Pavel Lokshins, über Russen in Litauen empfohlen:
      "Die baltischen Kinder der Sowjetunion"
      www.zeit.de/politik/a...

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor 11 Monaten

      @Keno Verseck Well played;)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Osteuropa als Newsletter.