Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Politik und Netz

Konstantin von Notz
Netzpolitischer Sprecher und Bundestagsabgeordneter bei Bündnis90/Die Grünen
Zum piqer-Profil
piqer: Konstantin von Notz
Mittwoch, 25.05.2016

Schwarze Straftäter in den USA: Vom Algorithmus diskriminiert?

Die Algorithmisierung unseres Lebens schreitet weiter voran - oft ist die Verdatung ganzer Lebensbereich mit negativen Folgen für das Individuum verbunden. In einer großen Zahl von US-Bundesstaaten werden Straftäter von Algorithmen beurteilt. Die Programme greifen maßgeblich auf Angaben zurück, die die Täter selbst machen. Am Ende werfen die Algorithmen einen "Risiko-Score" aus, der die Wahrscheinlichkeit beziffert, dass der Gefangene erneut straffällig wird. Mindestens einer dieser Algorithmen, das will das Journalismusprojekt "Pro Publica" nachgewiesen haben, diskriminiert aufgrund der Hautfarbe: Er stuft schwarze Angeklagte mit besonders hoher Wahrscheinlichkeit als zukünftige Kriminelle ein, während weiße Angeklagte häufiger fälschlich mit einem geringen Risiko eingestuft wurden. Auch dieses Beispiel zeigt: Wir brauchen Kriterien und neue gesellschaftliche Übereinkünfte, nach denen Algorithmen - auch nach ethischen Kriterien - überprüft werden.  

Schwarze Straftäter in den USA: Vom Algorithmus diskriminiert?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Politik und Netz als Newsletter.