Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Musik und Subkultur

Fabian Peltsch
Musikjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Fabian Peltsch
Montag, 17.07.2017

Wann ist man soweit, seinen Job für die Kunst aufzugeben? Sechs Musiker berichten

Als Musikjournalist staune ich immer noch darüber, wie viele Musiker, die es „geschafft" haben, weiter ihre „Dayjobs" machen. Manche arbeiten wie Wanderarbeiter eine Saison lang, bevor sie sich wieder ihrer Kunst widmen, nicht wenige fürchten, dass dabei doch irgendwann die Kreativität auf der Strecke bleibt. Und sind in solch prekären Doppelbelastungssituationen überhaupt noch ausgefeilte Meisterwerke möglich? 

THUMP sprach mit sechs Musikern aus dem Feld der elektronischen Musik über den Sprung in die Unsicherheit einer reinen Künstlerexistenz: Was gab den finalen Ausschlag, wie reagierten Chefs und Eltern, gab es jemals ein Gefühl der Reue? Unter den Gesprächspartnern sind zum Beispiel der heute oft im Berghain anzutreffende DJ Anthony Parasole, der vorher einen anspruchsvollen Job in der Energieversorgung New Yorks innehatte oder die Produzentin TOKiMONSTA, die eine Kündigung zum Anlass nahm, um ins kalte Wasser zu springen. 

I decided I'd give myself a year to try and do music full time and here I am!

Die letzte Frage jedes der sechs Kurzinterviews lautet: What advice would you give to anyone considering the same move? Die Antworten fallen dabei ganz unterschiedlich aus, laufen im Kern aber immer auf eines hinaus: Sorge erst für finanzielle Sicherheit, bevor du den Schritt in die Unsicherheit wagst.

Wann ist man soweit, seinen Job für die Kunst aufzugeben? Sechs Musiker berichten
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Musik und Subkultur als Newsletter.