Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Musik und Subkultur

Lars Gaede
Journalist
Zum User-Profil
piqer: Lars Gaede

Genie und Klingklong: Der Produzent Boots rebootet das Genre des TripHop

Ob es bei FKA Twigs war, Run The Jewels oder Rihanna: Wenn es irgendwo im Popkosmos in letzter Zeit mal wieder so etwas wie eine Überraschung gab – weirde Sounddreher, eine plötzlich glitschige Tonfläche, einen Angriff des großen Kling Klong – war der amerikanische Produzent BOOTS nicht weit. Welch großartige Dinge geschehen können, wenn sich der Amerikaner mit dem echten Namen Jordan Asher daran macht, dem Genre des Trip Hop mit allerlei Gitarrengereisse und Industrialdrums wieder neues Leben einzuhauchen, konnte man Anfang des Jahres schon in diesem 30-minütigen Kurzfilm beobachten, den er selbst zu seinen Sounds produziert hat. Am 13. November kommt nun sein Debütalbum heraus, das sich nahtlos an seine Voarbeiten anfügt: "Aquaria" ist wild, stampfend, emotional – wie es der bereits als Video erschienene Track "Bombs away" schon andeutet. Der perfekte Soundtrack, um vom Beat getrieben fröhlich-verzweifelt durch die Unübersichtlichkeiten des Lebens zu stolpern.     

Genie und Klingklong: Der Produzent Boots rebootet das Genre des TripHop

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Ach, wusste gar nicht, dass sich FKA Twigs, Run the Jewels und Rihanna einen Produzenten teilen. Erklärt einiges. Aber das erste Video bestätigt mal wieder die Regel, dass hauptberufliche Produzenten besser keine eigenen Platten aufnehmen sollten. Mir fallen nur zwei Ausnahmen ein: Steve Albini und Pharrell Williams.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Musik und Subkultur als Newsletter.