Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer

Zum Tod von Benedict Anderson: Sein Klassiker "Imagined Communities" ist aktueller denn je.

Meistens sind Zufälle in Texten lustig. Dieser war traurig. Ich wollte letzte Woche "Imagined Communities" von Benedict Anderson piqen. Ohne konkreten Anlass. Einfach weil ich diesen Text für geradezu zwingend halte, um zu verstehen, welche tektonischen Verschiebungen Gesellschaften weltweit gerade erfahren und noch lange erfahren werden. Nun gibt es einen konkreten Anlass. Benedict Anderson ist gestorben. 

Aber bevor ich mich in die Schweigeminute verabschiede, hier die ganze dringende Empfehlung, Imagined Communities (nochmal) zu lesen. Anderson wirft darin einen ungewöhnlichen aber überaus erhellenden Blick auf die Entstehung von Nationalstaaten und nationalistischen Bewegungen. 

Der Grund, warum dieser piq in diesem Kanal stattfindet? Laut Anderson fällt das Konzept von Nationalstaaten zeitlich zusammen mit dem Aufkommen von Zeitungen. Im Bemühen, ihre Auflagen zu steigern, druckten die ersten Verleger ihre Zeitungen nicht in Latein, der lingua franca der Gelehrten, sondern in der "Sprache des Volkes". Anfangs erschien jede Zeitung noch im Dialekt des Erscheinungsortes. Schnell aber begann ein Reichweitenwettkampf, in dessen Zuge sich Zeitungen, und damit bestimmte Dialekte bzw. Sprachen, über immer größere Gebiete vereinheitlichten. Der Effekt: Alle Leser einer Zeitung hatten das Gefühl, zum selben Zeitpunkt dieselben Informationen zu haben, und wurden somit als "Gruppe der Wissenden" angesprochen - der Nährboden für Unterscheidungen in "wir" und "die anderen" und damit für den Nationalismus. 

Warum der Text immer noch so wichtig ist? Wir erleben gerade, wie (soziale) Medien alte Grenzen einreißen und viele neue Formen von "wir" und "die anderen" entstehen lassen. Nationalstaaten werden durch diese Neuordnung perspektivisch an Bedeutung verlieren. Bis es schlussendlich soweit ist, bleibt die Bedrohung durch den Nationalismus aber leider sehr konkret. 

Zum Tod von Benedict Anderson: Sein Klassiker "Imagined Communities" ist aktueller denn je.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.