Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Matthias Spielkamp
Herausgeber von iRights.info, Gründer von AlgorithmWatch.org, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Spielkamp

Zuckerberg! Verschenkt! 45! Milliarden! Dollar! Und - ist das gut?

Erster! Naja, selbst Schuld, wenn man um diese Zeit noch auf den Bildschirm starrt. Erklären, worum es hier geht, muss ich ja nicht. Das wissen alle spätestens, seit sie heute morgen das Radio eingeschaltet oder auf ihr Smartphone geschaut haben. Was noch keiner weiß: Was heißt das? Wird die Chan Zuckerberg Initiative in Zukunft bestimmen (wollen), wie personalisiertes Lernen, die Heilung von Krankheiten, "connecting people" und der Aufbau "starker Gemeinschaften" aussieht? Meine Vermutung: Ja, das wird sie wohl. (Hat tip to Christoph Kappes.)

Zuckerberg! Verschenkt! 45! Milliarden! Dollar! Und - ist das gut?

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 4
  1. Wau Crailsheim
    Wau Crailsheim · vor etwa einem Jahr

    Kritisch hinterfragt? Für mich ist das eher die manische Suche nach dem Haar in der Suppe. Neidgetrieben.
    www.spiegel.de/spam/sati...

  2. Christian Fahrenbach
    Christian Fahrenbach · vor etwa einem Jahr

    Guter Text, weil er auch zeigt, wie Geschichte sich wiederholt. Aber ich finde, er vergleicht auch individuelles (positives) Spenderverhalten mit strukturellen Problemen und spielt Gates/Buffet gegen staatliche Versäumnisse in der Regulierung von Unternehmen und Gehältern aus.
    Ich verstehe, dass es fragwürdig ist, wenn Zuck, Gates und Co. eine eigene und demokratisch nicht legitimierte Agenda aufsetzen. Ich verstehe aber noch nicht, warum sie unterm Strich nicht positiver zu bewerten sind als Unternehmer, die nichts spenden; die Vorteile durch deren Aktivitäten scheinen mir die Nachteile, die Passivität mit sich brächte, zu überwiegen.

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

      ...mir auch. Und ein System, das so krass einseitige Verteilungen von Besitz ermöglicht, musste sich zwangsläufig auch dahin entwickeln, dass die ganz Reichen eben auch die Macht haben ganz viel Gutes zu tun - zu ihren Konditionen. Wie soll der Kapitalismus genau davor Halt machen? Passend: www.piqd.de/economy/g...

    2. Matthias Spielkamp
      Matthias Spielkamp · vor etwa einem Jahr

      Hi Christian, ich stimme Dir zum Teil zu. Aber hier " Ich verstehe aber noch nicht, warum sie unterm Strich nicht positiver zu bewerten sind als Unternehmer, die nichts spenden; die Vorteile durch deren Aktivitäten scheinen mir die Nachteile, die Passivität mit sich brächte, zu überwiegen." kommt es auf den konkreten Fall an. Wenn eine Stiftung versuchte, durch ihre Einflussnahme das Gemeinwohl zu schwächen - sagen wir mal: So, wie die "Initiative neue soziale Marktwirtschaft" (die allerdings keine Stiftung ist) - wäre Aktivität schlechter zu bewerten als Passivität. Und das das der Fall sein kann, ist ja kein Fantasie-Szenario.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.