Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Leonhard Dobusch
Hard blogging researcher
Zum piqer-Profil
piqer: Leonhard Dobusch
Mittwoch, 16.08.2017

Zeitungen, öffentlich-rechtlicher Rundfunk und die Idee vom offenen Internet

Die Bestätigung der Ermordung des syrischen Creative-Commons-Aktivisten Bassel Khartabil nimmt Perlentaucher-Mitgründer Thierry Chervel zum Anlass für eine lesenswerte Abrechnung mit privatwirtschaftlich wie öffentlich-rechtlich finanzierten Medien in Deutschland. Chervel vergleicht dabei Zeitungsverlage und öffentlich-rechtliche Anstalten mit den deutschen Automobilkonzernen. Da wie dort gilt, dass "[d]ie Strukturen so stabil [sind], dass Veränderung kaum möglich ist."

Was Chervels bisweilen heftige Kritik auszeichnet, ist, dass er in der Auseinandersetzung zwischen privaten Zeitungsverlagen und öffentlich-rechtlichen Anstalten konsequent eine dritte Perspektive einnimmt - jene des "offenen Internets", dessen Verfechter eben auch Bassel Khartabil war. Und in der laufenden Debatte um die Reform des Telemedienauftrags der öffentlich-rechtlichen Anstalten bräuchte es genau bzw. viel mehr solche Stimmen. Denn während die Presseverlage ein Verbot "presseähnlicher Angebote" fordern, wollen die Öffentlich-rechtlichen einfach mehr Freiheiten im Netz ohne ihre Struktur großartig zu verändern und verweigern sich weiterhin offenen Lizenzen und offenen Plattformen. In den Worten Chervels:

Es ist Zeit, das Internet als jenes „Common“ zu begreifen, für das Khartabil gestorben ist, jene Sphäre also, in der sich Bürger möglichst frei austauschen können sollten und in der die Medien eine neue Rolle spielen.
Zeitungen, öffentlich-rechtlicher Rundfunk und die Idee vom offenen Internet
8,8
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 4 Monaten

    Vielen Dank! Ein sehr wichtiger Text - und dazu noch gut geschrieben. Das ist alles trotz Substanz leichtverdaulich und zitierfähig. Aus Platzgründen greife ich mal nur einen Satz heraus, im dem das ganz Elend (gut, vielleicht nicht das ganze ganze Elend) kompakt verhandelt wird:
    "Aber die Zeitungen wehren sich dagegen (Abschaffung der Depublikationspflichten und anderer digitaler Radkrallen für die Sender - die Red.) und pochen auf die „Presseähnlichkeit“ vieler Senderinhalte im Netz: Als würde es sie retten, wenn die Sender keine Texte mehr ins Netz stellen."

    1. Leonhard Dobusch
      Leonhard Dobusch · vor 4 Monaten

      Ich hätte auch noch ein gefühltes Dutzend weiterer Sätze zitieren wollen.. ;-)