Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

"Wir müssen den Menschen zuhören!" Müssen wir wirklich? Eine fulminante Gegenrede

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzFreitag, 07.08.2020

Dialog und Diskurs sind prima. Das bestreitet niemand. Die Frage ist nur: Wie kann ein solcher Austausch entstehen? Und mit wem?

Politikerïnnen sagen gern: "Wir müssen die Menschen ernst nehmen, ihre Probleme verstehen, ihnen zuhören." Auch das ist nicht grundsätzlich falsch. Aber es gibt Grenzen – und niemand hat das so treffend auf den Punkt gebracht wie David Hugendick. Ich zitiere ausnahmsweise die vollständigen ersten beiden Absätze, weil sie so schön und anschaulich sind:

Ein kurzes fiktives Beispiel: Im Literarischen Quartett haben drei Leute einen aktuellen Familienroman gelesen und diskutieren kontrovers darüber. Ein Vierter kennt das Buch nicht und ruft unentwegt "Hanuta!" oder "Ich bin ein Habicht!" dazwischen, bis ihn die anderen fragen, ob er den Roman denn gelesen habe, woraufhin er sich beschwert, seine geäußerte Meinung zum Roman werde von einer Geheimregierung unterdrückt. Sonst passiert ihm eigentlich nichts. Er wird nur nicht wieder eingeladen, und der Abend ist dann auch endlich vorbei.


Nun zu etwas Ähnlichem: Durch Berlin liefen am vergangenen Samstag 17.000 bis 20.000 Menschen – so genau kann man das nicht sagen –, die offenbar unzufrieden mit den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung sind, wobei man das auch nicht so genau sagen kann. Allerdings kann man sagen, dass 17.000 oder 20.000 Menschen weniger sind als im Normalfall zu einem Fußballspiel von, sagen wir, Werder Bremen kommen. Dies nur zur Größenordnung.

Der Text beginnt gut und wird dann noch besser. Obwohl ich das Zuhören und "dringendes Verstehenwollen", wie Hugendick es ausdrückt, weniger kritisch sehe als der Autor, habe ich seine Gegenrede sehr gern gelesen. Klare Argumente, passende Sprachbilder, präzise und elegante Sprache – so muss Journalismus sein.

Das spiegelt sich auch in den Reaktionen wider: Wenn man dem Dienst Crowdtangle glaubt, haben bereits nach 24 Stunden deutlich mehr Menschen in sozialen Medien mit dem Text interagiert, als am vergangenen Wochenende auf der Straße standen – zumindest, wenn man sich an den Angaben der Polizei orientiert und nicht den Hirngespinsten der Veranstalterïnnen glaubt. 

"Wir müssen den Menschen zuhören!" Müssen wir wirklich? Eine fulminante Gegenrede

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 7
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor fast 3 Jahre

    endlich. danke

  2. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor fast 3 Jahre · bearbeitet vor fast 3 Jahre

    Passt hier vielleicht am besten: der Auftritt des Kabarettisten Florian Schroeder vor "Querdenkern" https://www.youtube.co...

    1. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor fast 3 Jahre

      Heute gesehen. Passt wirklich gut. Er führt vor, ohne so richtig vorzuführen. Interessant anzuschauen, wie er mit gewissen Stichworten "spielt". Gleichzeitig erschreckend, wie manipulierbar das Publikum ist.

  3. Nutzer gelöscht
    Nutzer gelöscht · vor fast 3 Jahre · bearbeitet vor fast 3 Jahre

    Ich habe bei genau diesem Text nicht gedacht: "so muss Journalismus sein", sondern folge seitdem der ZEIT auf Twitter nicht mehr.
    Dieser Text baut auf sehr dünner Grundlage auf: die einzige relevante Quelle ist ein Link auf die BZ, der andere Link zu Welzer befasst sich nicht mit "zuhören", sondern ist Relevanzkritik.
    Dazu kommen massive Erkenntnistheoretische Fehler: wie will der Autor "Wissenschaftsfeindlichkeit" ausmachen, wenn er nicht "zuhört"? Offenbar geht es bei dem "Zuhören" doch gar nicht darum zuzuhören - aber was könnte von diesem "Zuhörens-Standpunkt" gemeint sein? Mangel drei: keine sinnvolle Auseinandersetzung mit dem Standpunkt.
    Besonders, Mangel vier, merkt man es an dem Vergleich: Ausrufe von "Ich bin ein Habicht" in einer Buchbesprechung sind eher kulturell als politisch - immerhin stellen unsere bunten Vögel das politische System in Frage. "Das politische" verkannt.
    Eine Empfehlung für diesen Text erscheint mir unbegründet. Es ist eher ganz typisches Herumgeschreibe gegen Honorar unter Zeitdruck: Halbgebildetentrash.
    PS: Die Sache wird übrigens nicht besser, wenn ich bedenke, wofür Piqd eigentlich da ist.

  4. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor fast 3 Jahre

    Ich las nicht alle Kommentare, aber die meisten, die ich zufällig auswählte, plädierten zum Zuhören und Reden.

    Durchdachter ist diese Beitrag aus dem Freitag:
    https://www.freitag.de...?

    Das Fazit von Mladen Gladic:
    Angst und auch Wut sind nachvollziehbar. Wut darüber, dass die Demo-Veranstalter nicht nur den Titel eines Nazi-Films wählten, sondern offensichtlich den Schulterschluss mit Rechten suchten. Wie aber kommt es, dass wir vor lauter Angst vor Ansteckung nicht merken, dass wir uns vom Modus Operandi dieser Demo anstecken lassen? Dass wir Feinde identifizieren, „uns“ von „denen“ unterscheiden, statt ein Problem zu sehen, das diese Gesellschaft weiter spalten könnte? Hat die Wut uns alle blind gemacht? Das darf sie nicht.

    1. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor fast 3 Jahre

      Simon Hurtz empfahl im vergangenen Jahr "Deutschland spricht". https://www.piqd.de/me... Im Juli stolperte ich erneut über das Format, weil es in der Community gepiqd wurde. https://www.piqd.de/us... Dabei sind viele tolle Begegnungen entstanden.

      Wenn aber kein Interesse an einer Debatte, einem Austausch besteht, sondern alles "niedergebrüllt" oder "niedergeschimpft" wird, ist das schwierig. Du hast bestimmt schon Dunja Hayalis Video von der Demo in Berlin gesehen: https://www.youtube.co... (Zusammenschnitt) https://www.instagram.... (längeres Video auf Instagram)

    2. Achim Engelberg
      Achim Engelberg · vor fast 3 Jahre

      @Maximilian Rosch Klar, es ist schwierig. Aber es gibt keine Alternative zum Gespräch, die nicht zur weiteren Spaltung führt.
      Übrigens versucht ja, Dunja Hayalis mit einigen zu sprechen und ganz erfolglos ist sie ja nicht. Bei einigen scheitert sie, aber das ist normal. Leider.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.