Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Wie Musik-Streaming-Dienste den Takt angeben

Mohamed Amjahid
Buchautor und Journalist

Reporter, Kurator, Autor für deutsche und internationale Medien. Studium der Politikwissenschaft/Anthropologie. Themen: Weiße Mehrheitsgesellschaft, MENA, Autokratien, Kapitalismuskritik, Feminismus und kritische Theorie.

Zum piqer-Profil
Mohamed AmjahidMontag, 04.10.2021

Wenn ich manchmal den Streaming-Dienst, den ich abonniert habe, mit seinem Algorithmus gewähren lasse, fällt mir auf: Die neueren Musikstücke klingen ähnlich. Es gibt kein Intro mehr, die Tracks sind kürzer und schneller geworden, die Grundlagen ähneln sich stark, es wird kopiert und wiederverwertet, sodass vieles gar nicht mehr direkt zu erkennen ist.

Und dann habe ich diese Folge von Tracks auf arte entdeckt (ab Minute 15), die dieses Phänomen gut beschreibt. Die Kunstfreiheit in der Musik ist nur scheinbar frei, denn das enge Korsett der Kommerzialisierung in der Streaming-Welt prägt maßgeblich, wie Künstler*innen ihre Musik denken und dann auch umsetzen. Denn es geht mittlerweile nur um ein Parameter: Streams. Je mehr, desto besser. Kleine, nieschige, queere Musik bleibt da eher auf der Strecke. Das hat auch Auswirkungen auf die Art und Weise, wie zitiert und gesampelt wird (was schon immer für Diskussionsstoff gesorgt hat). Die (nicht mehr so) neue digitale Welt wirft allerdings neue juristische und moralische Fragen auf, die auch gesamtgesellschaftlich geklärt werden könnten. Wie geht es weiter mit der musikalischen Kreativität in digital-kommerzialisierten Kontexten? 

Auch spannend dazu fand ich diese Dokumentation im Deutschlandfunk. Ich hatte auf dem Fahrrad neulich die Musik abgestellt, weil ich die Vorschläge vom Algorithmus nicht mehr ertragen habe und bin ins lineare Wort-Programm gewechselt, wo diese Wiederholung lief. Dort sprachen sie zufällig darüber, wie Streaming-Dienste die Innovation in der Musikindustrie und unter Künstler*innen allgemein ersticken.   

Wie Musik-Streaming-Dienste den Takt angeben

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.