Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum piqer-Profil
piqer: Alexander von Streit
Freitag, 05.08.2016

Wie Europas Medien mehr Leser erreichen können

24 offizielle Sprachen werden in der Europäischen Union gesprochen, aber die Medien in den jeweiligen Ländern publizieren meist nur in ihrer Landessprache. Das bedeutet, dass viele gute und wichtige Geschichten nur nationale Beachtung finden. Nicht nur in Zeiten, in denen Themen wie der Brexit oder die europäische Flüchtlingsfrage für alle Staaten relevant sind, ist das ein Problem. Doch es gibt einige Initiativen, die für eine weiter reichende Verbreitung journalistischer Beiträge sorgen wollen – und damit gleichzeitig die journalistische Vielfalt steigern können.

Das Nieman Lab hat diese Projekte gesammelt und in einem guten Überblick aufgeschrieben:

  • In der Leading European Newspaper Alliance haben sich sieben Tageszeitungen aus sechs Ländern zusammengeschlossen: "Die Welt", "El País", "La Repubblica", "Le Figaro", "Le Soir", "Tages-Anzeiger" und "Tribune de Genève" können alle Beiträge ihrer Partner übersetzen und in ihrem Blatt veröffentlichen.
  • Die Politik-Nachrichtenplattform EurActiv hat ein eigenes Netzwerk mit zwölf Ablegern in Hauptstädten und kooperiert unter anderem mit "Spiegel" und "Guardian". 
  • Die Non-Profit-Plattform VoxEurop entstand aus einem EU-finanzierten Projekt, das mehrsprachige Berichterstattung über Brüssel ermöglichen sollte. Jetzt baut sie ein neues Netzwerk für unabhängige europäische Medien auf: Das European Independent Media Network soll den Austausch von Geschichten und ihre Übersetzung ermöglichen.

Das Grundproblem solcher Initiativen ist jedoch nicht unbedingt die Bereitschaft der jeweiligen Medien zur Kooperation, sondern die aufwändige und kostenintensive Übersetzung. EurActiv etwa beschäftigt fünf Übersetzer,  experimentiert aber auch mit software-unterstützter Übersetzung, um die Kosten zu senken. Ein interessanter Ansatz, dessen Stolpersteine der Nieman-Bericht ausführlich beleuchtet.

Wie Europas Medien mehr Leser erreichen können
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!