Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
SZ-Journalist, Bildblogger, Vielleser

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz

Wie eine junge Frau ihre Familie, Freunde und Sterbebegleiter täuschte – und den Tagesspiegel

Im vergangenen April veröffentlichte der Tagesspiegel ein Interview mit Jasmin Zöller. Die Journalisten sind sich einig: So etwas Packendes und Anrührendes können wir selten drucken. Beim Korrekturlesen des Gesprächs kommen einigen Redakteuren die Tränen.

Die junge Frau hat Leukämie, bereitet sich im Hospiz auf ihren Tod vor. Mehr als vier Jahre dauert ihr Kampf schon, zwei Sterbebegleiter helfen ihr dabei. Trotzdem verliert sie ihren Mut nicht, schreibt weiter an ihrer Doktorarbeit, gibt anderen Kraft und Hoffnung, hält öffentlich Vorträge: "Sterben für Anfänger".

Später stellt sich heraus: Jasmin Zöller war körperlich kerngesund. Sie lebte in zwei Welten:

Es gibt demnach Tage, da arbeitet Zöller am Vormittag todkrank im Institut an ihrer Doktorarbeit, trifft dann als Gesunde eine Freundin zu Kaffee und Kuchen, fährt nach Hause und wartet auf den Sterbebegleiter vom Hospiz, um mit ihm zweieinhalb Stunden über letzte Wünsche oder Ideen für die Beerdigung zu reden.

Norbert Thomma hat die Geschichte einer gigantischen Täuschung rekonstruiert. Der Text ist gut geschrieben und verzichtet zum Glück auf Anklagen oder Schuldzuweisungen. Die Wucht des Gelesenen spricht ohnehin für sich.

Mein einziger Kritikpunkt: In einigen Passagen entsteht der Eindruck, die Frau sei die ganze Zeit über gesund gewesen. Das halte ich für Unsinn. Sie mag keine Krebszellen im Blut gehabt haben – aber eine Borderline-Störung ist ebenso eine Krankheit wie Leukämie. Und die Betroffenen leiden auch nicht weniger, weil sie "nur" psychisch erkrankt sind.

Wie eine junge Frau ihre Familie, Freunde und Sterbebegleiter täuschte – und den Tagesspiegel

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · vor 12 Monaten

    Oh wow, danke fürs Teilen!

  2. Nutzer gelöscht
    Nutzer gelöscht · vor 12 Monaten

    Unglaubliche Geschichte!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.