Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Freitag, 11.05.2018

Wie die AfD zur eigenen visuellen Medienmarke werden will

Vor kurzem hat die taz ausführlich darüber berichtet, wie sich die AfD-Bundestagsfraktion für ihren "Newsroom" Medienkompetenz aus dem rechtsgerichteten Spektrum einkauft. Mit deutschen Medien spricht die Partei nicht so gerne darüber, insofern ist es sehr interessant, was die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel der Schweizer NZZ alles über den Newsroom erzählt hat. Dort wird auch ein TV-Studio eingerichtet, denn die AfD setzt - ganz nach dem Vorbild der österreichischen FPÖ - auf Videos. Weidel schwebt da Großes vor:

Unser ambitioniertes Fernziel ist es, dass die Deutschen irgendwann AfD und nicht ARD schauen.

Freuen würde sich die Partei auch über ein Portal, das im gleichen Geist tickt. Der deutsche Breitbart-Ableger ist bislang nur angekündigt, aber (noch) nicht umgesetzt worden. Umso bemerkenswerter, dass sich Weidel in Zürich mit Ex-Breitbart-Chef und Ex-Trump-Berater Stephen Bannon getroffen hat.

Wie die AfD zur eigenen visuellen Medienmarke werden will
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!