Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
SZ-Journalist, Bildblogger, Vielleser

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Donnerstag, 22.12.2016

Wie die AfD den Anschlag instrumentalisiert - und warum keine Reaktion auch keine Lösung ist

Mehr als 1000 Menschen mögen diesen Tweet von Dushan Wegner:

Wenn 9 Menschen brutal sterben und dein größtes Problem es ist, was "die Populisten" dazu sagen, bist du auf dem Weg, Psychopath zu sein.

Tatsächlich hat Wegner einen Punkt. Genauer gesagt, er hätte ihn - wenn der erste Gedanke nach dem Anschlag in Berlin den Provokationen der AfD gegolten hätte.

Zum Glück war die Instrumentalisierung von Rechts nicht "das größte Problem" der Linken, Liberalen und gemäßigt Konservativen - trotzdem ist sie ein Problem (aber eben nur eines von vielen). Und deshalb ist es wichtig zu überlegen, ob und wie man darauf reagieren sollte.

Ich habe mir dazu selbst Gedanken gemacht. Ein subjektiver Rant, entstanden in einer Nacht ohne Schlaf. Der Text von meinem Kollegen Olli das Gupta ist ausgeruhter und journalistischer. Er hat sich Zeit genommen, mit Expertinnen und Experten gesprochen und zieht Parallelen zur Strategie der FPÖ.

Zwei Aussagen, die ich besonders interessant finde:

1. Ignoranz ist keine Lösung:

Wenn Journalisten relevante Verbalausfälle ignorieren, hilft das selten, ein unaufgeregter und sachlicher Umgang schon. Provokationen sollte "man in Information einbetten", sagt die Publizistin Liane Bednarz, die seit Langem rechte und rechtspopulistische Strömungen beobachtet.

2. Möglicherweise hat es Pretzell übertrieben (ich meine diesen Tweet):

Persönlich empfinde er die scharfen Reaktionen als taktlos, politisch seien sie "plump". Die AfD "überreizt", sagt Petzner. Mit heftigen Angriffen auf Merkel und markigem Tumult bekomme man zwar den Beifall der Anhängerschaft, "aber so punktet die AfD nicht bei neuen Wählergruppen". Dort rufe sie mit solchen Grenzüberschreitungen "eher Ekel" hervor. Daran merke man, so Petzner, dass die AfD noch nicht lange im politischen Geschäft sei.
Wie die AfD den Anschlag instrumentalisiert - und warum keine Reaktion auch keine Lösung ist
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.