Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Wie detektor.fm als hybrides "Podcast-Radio" funktioniert

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt über Film und Medien, besonders über Podcasts. Bisher unter anderem beim epd, bei kino-zeit.de, 3sat und im Techniktagebuch - sowie in seinem Blog "Real Virtuality" und den Podcasts "Kulturindustrie" und "LEXPOD".

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitDienstag, 12.10.2021

Der Leipziger Radiosender detektor.fm kommt bei mir immer als eine relativ ruhige Erfolgsgeschichte an. Obwohl seit Jahren expandierend, gerade erst wieder mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet und wichtiger Player im Zukunfts-Audio-Markt, fällt detektor.fm selten unangenehm oder auch nur besonders laut auf. 

Das mag an Mitgründer und Geschäftsführer Christian Bollert liegen, bei dem das Rumschrei-Gen, das auf Social Media so gut ankommt, nicht stark ausgeprägt zu sein scheint. Vielleicht, weil er auch in erster Linie ein Radio-Nerd ist. So kommt es zumindest im Gespräch mit den Moderatoren des gleichnamigen Podcasts, den Funk-Historikern und Audio-Tüftlern Matthias Maetsch und Rainer Suckow, rüber. Bollert erklärt sympathisch, offen und sachlich, aber durchaus nicht ohne Humor, wie detektor.fm funktioniert, was er damit erreichen will und warum manche Dinge (etwa eine bundesweite terrestrische Frequenz) gar nicht so erstrebenswert sind, wie sie wirken.

Besonders interessant fand ich das hybride Geschäftsmodell des Senders, der sich auch selbst als "Podcast-Radio" bezeichnet und zwischen Podcaster, Broadcaster und Audiodienstleister changiert. Randständigere Projekte werden mit größeren Hits querfinanziert, ein wenig wie ein Verlag, wie Bollert sagt. Dass hier die Grenzen zwischen linearem und on-demand-Audio verschwimmen, zeigt einmal mehr, wie einengend Formatierungsgedanken sind, wie sie auch langsam im Podcastbereich ankommen. Und wem das alles zu wenig Neues ist: Bollert erzählt auch ein wenig, wie sich das Nutzungsverhalten der Detektor-Hörer:innen während der Pandemie verändert hat, und wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen könnte. Es tut immer gut, Medienmacher:innen auch mal in einem Rahmen zu hören, in dem sie einfach ein Gespräch unter Nerds führen.

Wie detektor.fm als hybrides "Podcast-Radio" funktioniert

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 13 Tagen · bearbeitet vor 13 Tagen

    Was für eine schöne Empfehlung. Wir arbeiten schon seit einigen Jahren sehr gern mit detektor.fm zusammen, weil es immer Spaß macht und tolle Audioprodukte entstehen. Aktuell ist es der Literaturpodcast "Dear Reader" von Mascha Jacobs, der in Kooperation mit detektor produziert wird: https://detektor.fm/se...

    1. Alexander Matzkeit
      Alexander Matzkeit · vor 13 Tagen

      ... und damit ist dieser Kommentar auch gleich ein Transparenzhinweis (ich hatte diese Zusammenarbeit nicht auf dem Schirm) ;-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.