Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Malcolm Ohanwe
Journalist (Hörfunk, Fernsehen & Online)
Zum piqer-Profil
piqer: Malcolm Ohanwe
Freitag, 10.05.2019

Wer darf sich wie über wen lustig machen?

Die Berliner Journalistin Esra Karakaya versammelt in unregelmäßigen Abständen oft sehr intelligente und reflektierte Gäste jungen Alters, um über gesellschaftspolitische Themen zu diskutieren. So ging es beispielsweise schon darum, ob man die Kunst von R. Kelly oder Weinstein von deren Privatleben trennen kann [da war ich tatsächlich selbst zu Gast hihi], oder wie es Kopftuchträgerinnen geht, wenn sie mal auf deutschen Werbeplakaten stattfinden. In der aktuellen Folge des Talk-Formats "BlackRockTalk" wird erörtert, wann sich wer wie über wen lustig machen darf. Aufhänger dafür ist eine kontroverse Werbekampagne von Safthersteller True Fruits. Karakaya arbeitet aber mit anderen hypothetischen Fallbeispielen und stößt im Panel auf unterschiedliche Positionen. 

Der_die kurdische LGBT*-Aktivist_in und trans Mann Mîran Newroz Çelik vertritt da zum Beispiel die These, man könne niemals nach unten aber selbstverständlich nach oben treten in der Satire: Sich also über strukturell privilegiertere Menschen lustig machen sei okay, andersherum übergriffig. Nur ist es nicht immer so trennscharf, wer wem strukturell überlegen ist. Dürfen der schwarze nicht-muslimische YouTuber Bodyformus und sein ostasiatischer Kollege Tutti sich über arabische muslimische Kanaken-Klischees lustig machen? Und wer darf wen auf gewisse Fehler hinweisen? Darf man als weiße Person eine nicht-weiße Person zurechtweisen und ihr erklären, welchen behindertenfeindlichen, rassistischen oder queerfeindlichen Fehler sie begangen hat? Der kenianischen Event-Managerin Maureen Mutheu ist es egal wer korrigiert, solange es valide ist, die Studentin Kyra Nastassia wiederum würde sich da eher zurücknehmen und als Weiße keine Kritik äußern.

Spannende philosophische Hin-Und-Hers von hoher intellektueller Qualität und leider sehr niedriger im Bereich Soundtechnik. BlackRock ist ein nicht finanziertes Herzensprojekt und leider hört man das auch – es gab wohl technische Probleme mit dem Ton. Dennoch guckenswert! 

Wer darf sich wie über wen lustig machen?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.