Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Matthias Spielkamp
Herausgeber von iRights.info, Gründer von AlgorithmWatch.org, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Spielkamp
Freitag, 26.02.2016

Weg mit den Büchern!

Das Internet macht Bücher überflüssig, sagt der Chef der ETH-Bibliothek, und auf die Frage, ob sie in einer zukünftigen Bibliothek nur noch Kulisse wären, antwortet er: "Ja, das können auch Attrappen sein, ein Regal beim Eingang. Dahinter gibt es dann die Inhalte elektronisch. Ein paar Lehrbücher würden noch da stehen, um etwas nachzuschlagen. In belletristischen Bibliotheken wird es noch etwas mehr gedruckte Literatur geben, weil Leute gerne gedruckte Sachen lesen, aber viel weniger als heute." Ein verstörendes, anregendes Interview.

Weg mit den Büchern!
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 8
  1. Peter Stimpel
    Peter Stimpel · vor mehr als einem Jahr

    Ich laufe AMOK, wenn die mir meine Bücher wegnehmen wollen...

    #AndrohungEinerStraftat

  2. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Digitale Inhalte lassen sich problemlos manipulieren. Dass kann doch niemand ernsthaft wollen?

    1. Peter Stimpel
      Peter Stimpel · vor mehr als einem Jahr

      Kann man beheben, durch signieren...

    2. Peter Schwede
      Peter Schwede · vor mehr als einem Jahr

      @Peter Stimpel Sind Signaturen über Jahrhunderte sicher?

    3. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      @Peter Schwede Im elektronischen Bereich lässt sich alles Manipulieren. Was heute sicher ist, ist morgen doch schon wieder Oldschool.

  3. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor mehr als einem Jahr

    die provokanten ideen von herrn ball würden deutlich an biss gewinnen, wenn er glaubhaft machen könnte, daß es technische alternativen gibt, die das papier als dauer-speichermedium ersetzen können. sonst bleibt das gebelle.
    natürlich steht jede menge müll in bibliotheksregalen - und im netz. aber ich würde es gern zukünftigen generationen überlassen, zu entscheiden, ob sie das auch als müll ansehen wollen. oder eben nicht. dafür brauch ich ein haltbares trägermedium. siehe geschichte des abendlandes. das muß nicht papier sein - obwohl es erprobt ist, so why not? - aber "das netz vergißt nicht" ist bullsh*t.

    1. Peter Schwede
      Peter Schwede · vor mehr als einem Jahr

      Richtig. Eine unreflektierte Technikgläubigkeit könnte fatal enden. Hab da zufällig was in meinem Blog dazu, weil ich mit Kathrin Passig auf Twitter über die Haltbarkeiten diskutieren durfte: splogz.wordpress.com/2016/02/1...

      Fazit: Auch digitale Formate brauchen wie physisches Papier erhaltende Maßnahmen, die nicht zu unterschätzen sind.

  4. Marcus Ertle
    Marcus Ertle · vor mehr als einem Jahr

    Brave New Words