Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Dienstag, 05.07.2016

Was gegen die Bedrohung des Journalismus durch Lobbyismus und Content Marketing hilft

Christoph Kappes ist gut darin, die Meta-Ebene bei Themen mit Netzbezug zu finden. Auf Carta ist ihm das für den Journalismus im Digitalzeitalter gelungen. Kappes erklärt gut, warum es der Journalismus in Zeiten der Informationsexplosion und der „Kritikmaschine Internet" so schwer hat und wie Lobbyarbeit in verschiedensten Ausprägungen dem Journalismus schadet. Er beschränkt sich aber nicht nur auf diese nüchterne Bestandsaufnahme, sondern zeigt auch acht Lösungsansätze und neue Rollenbilder im Journalismus auf. 

Was gegen die Bedrohung des Journalismus durch Lobbyismus und Content Marketing hilft
6,3
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Martin Fuchs
    Martin Fuchs · vor mehr als einem Jahr

    Mit einigen von Kappes gemachten Punkten gehe ich komplett d´accord. Guter Beitrag.

    Vor einem Jahr hätte ich vielleicht auch noch neue Formate wie "Native Advertising"ebenso kritisch bewertet wie Kappes es tut. Mittlerweile habe ich mich aber intensiver damit beschäftigt und kann den Vorwurf nicht nachvollziehen, das hier Werbung verdeckt stattfindet. Im Gegensatz zu den vielen Artikeln die auf Grundlage dubioser PR-Einflüsterung geschrieben werden und in den nicht kenntlich gemacht wird, wo die Infos herkommen, welche Interessen hier im Hintergrund stehen usw... sind Native Ads ja genau das: Transpranent. Mehr als 4 Mal neben, über, unter und in den Artikel kann man doch gar nicht schreiben, dass hier Werbung gemacht wird.

    Das erkennt der Leser, PR-Spins und untergejubelete PR-Botschaften die sich in fast jedem Text finden - auch in Qualitätszeitungen - erkennt der Leser hingegen nicht.

    Ich wünschte mit eine qualitativere Auseindersetzung mit Native Ads, ablehnen und scheiße finde ist natürlich einfacher. Und wenn ich eine PR-Agentur wäre würde ich das natürlich auch ablehnen, weil Werbung jetzt extra kostet.