Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Was ein "Cui-Bono"-Podcast für die ARD bedeutet

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt über Film und Medien, besonders über Podcasts. Bisher unter anderem beim epd, bei kino-zeit.de, 3sat und im Techniktagebuch - sowie in seinem Blog "Real Virtuality" und den Podcasts "Kulturindustrie" und "LEXPOD".

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitFreitag, 25.06.2021

Mein piqer-Kollege Tino Hanekamp ist mir mit dem piqen des neuen Podcasts in aller Munde, Cui Bono – WTF happened to Ken Jebsen?, einen Tag zuvorgekommen. Das gibt mir die Gelegenheit, auf diesem Kanal eine Sendung des Medienmagazins im RBB zu piqen, welche die Meta-Diskussion um den neuen Podcast-Blockbuster (Podbuster?) bisher am besten aufgegriffen hat. 

Dabei geht es nicht nur um die Kritik des Kulturwissenschaftlers Daniel Hornuff, der Podcast würde mit seiner Erzählart und Dramatisierung teilweise die gleichen Mechanismen bedienen wie Jebsens Verschwörungsmythen – obwohl Hornuff in der Sendung zu Gast ist. Es geht vor allem auch ums Eingemachte des Podcastmarkts aus öffentlich-rechtlicher Sicht. Radioeins Programmchef Robert Skuppin, der auch Executive Producer von "Cui Bono" ist, muss sich gegenüber den Moderatoren Daniel Bouhs und Jörg Wagner verantworten, welche Rolle Podcasts eigentlich im zukünftigen Portfolio der ARD-Sender spielen sollen. 

Warum ist es irgendwie auch gut, dass sie dem klassischen Feature das Wasser abgraben? Und was kosten aufwändige Produktionen wie "Cui Bono" eigentlich (Spoiler: Immer noch weniger als eine einzelne Folge Radiolab)? Gibt es einen Kampf um die Podcast-Talente, von denen sich immer mehr mit eigenen Firmen selbstständig machen? Das alles lässt aufhorchen, vor allem in einer Woche, in der sich Hörspiel- und Feature-Autoren laut über die Honorare der ARD beschwert haben.

Abgerundet wird die Sendung durch ein Gespräch mit Spiegel-Audiochefin Sandra Sperber, die berichtet, wie der Spiegel seine teils offenen, teils hinter einer Bezahlschranke liegenden Podcasts und Zusammenarbeiten mit Firmen wie Audible plant. Bester Podcast-Rundumschlag seit Langem.

Was ein "Cui-Bono"-Podcast für die ARD bedeutet

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.