Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer

Was denn nun – Schweige- oder Schreispirale? Meinungsbildung in Sozialen Netzwerken.

Im dummbürgerlichen Netz-Mob hat Sascha Lobo scheinbar seinen neuen Lieblingsfeind gefunden. Nach dem Themenjahr "Überwachung", stehen seine SpOn-Kolumnen 2016 im Zeichen des "Pöbel-Populismus". So auch gestern. Das ist ebenso ermüdend wie gerechtfertigt. Dass das Netz zu einer mündigeren und umfassender informierten Öffentlichkeit führen soll, wirkt jedenfalls spätestens seit letztem Jahr wie ein Treppenwitz der Internet-Geschichte. 

Für Anhänger der Schweigespiralen-Theorie ist diese Entwicklung wenig überraschend. Die Schweigespirale ist eines der populärsten Modelle in der Kommunikationswissenschaft und natürlich auch Lobo bekannt. Bei ihm wird sie nur eben zur Schreispirale (passt beides).

Worum geht's?

Die Kommunikationswissenschaftlerin Elisabeth Noelle-Neumann hat "Die Theorie der Schweigespirale" 1980 veröffentlicht. Ihre Kernthesen:

  • Menschen sind soziale Wesen und fürchten sich vor Ausgrenzung.
  • Wir forschen daher permanent und unbewusst in unserem Umfeld nach opportunen Meinungen.
  • So entsteht ein subjektiver Eindruck von Mehrheitsmeinung, der nicht der Wirklichkeit entsprechen muss. 
  • Um Ausgrenzung zu vermeiden vergleichen wir unsere Meinung mit der wahrgenommen Mehrheitsmeinung. 
  • Widerspricht unsere Meinung der wahrgenommenen Mehrheitsmeinung, schweigen wir. Passt unsere Meinung zur wahrgenommenen Mehrheitsmeinung, teilen wir sie bereitweillig mit.
  • Wenn Vertreter von Minderheitenmeinungen nur laut genug brüllen und so in der Öffentlichkeit als Mehrheit erscheinen, kann mit der Zeit aus der vermeintlichen Mehrheitsmeinung eine tatsächliche Mehrheitsmeinung werden. 
  • Verstärkt wird dieser Effekt durch emotional aufgeladene Themen einerseits und Medien andererseits. Jeder Mediensprung – Zeitung, Radio, Fernsehen und jetzt das Netz – führt die Öffentlichkeit tiefer in die Spirale. 

Die Theorie wurde vehement und wiederholt kritisiert, hat aber als Erklärungsansatz mehr denn je eine Berechtigung. 

Was denn nun – Schweige- oder Schreispirale? Meinungsbildung in Sozialen Netzwerken.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Stefanie Molthagen
    Stefanie Molthagen · vor 10 Monaten

    Hallo Frederik, eine Studentin von mir hat in ihrer Bachelorthesis den Einfluss der Schweigespirale im digitalen Raum untersucht. Sie konnte keinen Einfluss nachweisen, allerdings war der Untersuchungsgegenstand auch begrenzt.

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor 10 Monaten

      Das ist leider das Grundproblem: Die Datenlage ist der Hauptkritikpunkt an nahezu allen Untersuchungen in dem Bereich. Ist mir ein Rätsel, wie ein so viel zitiertes Modell auch drei Jahrzehnte nach der Veröffentlichung nicht ausreichend empirisch be- oder widerlegt wurde. Vielen Dank für deinen Hinweis!

      LG
      F

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.