Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Was Carolin Emcke wirklich gesagt hat – und was nicht

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzSonntag, 13.06.2021

Carolin Emcke hat auf dem Parteitag der Grünen eine kurze Gastrede gehalten. Darin sagte sie diese Sätze:

Die radikale Wissenschaftsfeindlichkeit, die zynische Ausbeutung sozialer Unsicherheit, die populistische Mobilisierung und die Bereitschaft zu Ressentiment und Gewalt werden bleiben. Es wird sicher wieder von Elite gesprochen werden. Und vermutlich werden es dann nicht die Juden und Kosmopoliten, nicht die Feministinnen oder die Virologen sein, vor denen gewarnt wird, sondern die Klimaforscher.

Die BILD macht daraus die Überschrift: "Rednerin vergleicht Klimaforscher mit verfolgten Juden". Und fragt: "Wie bitte: Gegen Klimaforscher wird genauso gehetzt wie einst (und auch heute noch) gegen Juden?"

Die Welt am Sonntag schreibt von einem "ungeheuerlichen" Satz, der das Leid der Juden in eine Reihe stelle mit Kritik an Klimaforscherïnnen.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sieht eine "unglaubliche und geschichtsvergessene Entgleisung", und Elio Adler, Vorsitzender des deutsch-jüdischen Vereins WerteInitiative, prangert die "Instrumentalisierung der Opfer jahrhundertelanger Verfolgung und Mordtaten" an.

Ähm, ja.

Ich frage mich, ob es die Erwähnung der Juden gebraucht hätte. Solche Vergleiche sind fast immer problematisch, und ich finde die Aufzählung auch in diesem Fall unnötig. Emckes Rede hätte nichts gefehlt – außer jede Menge Angriffsfläche. Aber den angeblichen Skandal, den viele Medien und Politikerïnnen darin sehen, kann ich beim besten Willen nicht erkennen.

Ronen Steinke drückt das so aus:

Ganz an den Haaren herbeigezogen ist dagegen der Vorwurf, der nun Emcke gemacht wird. Juden in einer Aufzählung neben anderen Menschen zu nennen, die angefeindet werden – das "bagatellisiert" nicht, wie die Welt am Sonntag behauptet, "das Leid der Juden". Es bringt bloß zum Ausdruck, dass Emcke von einer Form von Anfeindung sprechen möchte, die mehrere Gruppen trifft. Juden und andere.

Sein Fazit zur Stimmungsmache der BILD, an der sich leider weitere Medien beteiligen:

"Rednerin vergleicht Klimaforscher mit verfolgten Juden", diese BILD-Schlagzeile ist perfide, weil bei der gewählten Formulierung "verfolgte Juden" viele Menschen natürlich an den Holocaust denken. So eine Schlagzeile verkauft die Leserinnen und Leser für dumm, so eine Schlagzeile führt die Leserinnen und Leser in die Irre, um gezielt eine Person des öffentlichen Lebens zu demontieren, unmöglich zu machen, zu beschädigen. Man könnte auch sagen: Desinformation.
Was Carolin Emcke wirklich gesagt hat – und was nicht

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Michael Praschma
    Michael Praschma · vor 4 Monaten

    Das ist ein wichtigtuerischer Erregungsreflex mit sozialer Vernichtungsabsicht. Wer eine solche Äußerung skandalisiert, arbeitet daran, dass jeder als Antisemit gilt, der den Begriff Jude in den Mund nimmt, ohne sich selbst blutig zu geißeln. Und allen Fans davon sei vorsorglich gesagt: Selbstverständlich ist der Holocaust vergleichbar. Aber halt nicht gleichsetzbar. So viel Zeit muss sein.

  2. Berthold Kaufmann
    Berthold Kaufmann · vor 4 Monaten

    Ich empfehle in diesem Zusammenhang auch diesen piq zu beachten: https://www.piqd.de/me...

    Anscheinend wird die diffamierende Rezeption derartiger Aussagen oder Haltungen von einigen Leuten inzwischen systematisch betrieben.

  3. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 4 Monaten · bearbeitet vor 4 Monaten

    Ist es eigentlich korrekt zitiert, wenn die Genderformen in den Texten anders wiedergegeben werden als in der Originalrede?

    1. Simon Hurtz
      Simon Hurtz · vor 4 Monaten

      Wo mache ich das denn? Die direkten Zitate habe ich nicht verändert (glaube ich). In der indirekten Rede nehme ich mir diese Freiheit.

    2. Gabriele Feile
      Gabriele Feile · vor 4 Monaten

      @Simon Hurtz War anders gemeint: Im von Achim Engelberg ergänzten Spiegel-Kommentar fiel mir das auf, weil ich die Rede angehört/geschaut habe und die Zitate daraus anders gegendert sind. Mich interessiert das als "Nicht-Profi*in": Wie macht man es denn korrekt?

    3. Simon Hurtz
      Simon Hurtz · vor 4 Monaten

      @Gabriele Feile Ah, danke. Ich hatte das tatsächlich auch aus dem Spiegel-Artikel zitiert, den Achim Engelberg verlinkt hat. Dort wird Carolin Emcke genau so zitiert. Mit der Rede im Original habe ich das nicht mehr verglichen, weil ich dem Spiegel vertraut habe, das korrekt wiederzugeben.

      In so einem Fall, wenn ich direkt zitiere, ändere ich gar nichts. Erst recht keine Genderformen, das ist ja ein emotionales Thema. Da will ich nicht bevormundend eingreifen.

  4. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 4 Monaten

    Zur Ergänzung:
    Der SPIEGEL bringt neben einem Kommentar die siebenminütige Rede:
    https://www.spiegel.de...

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 4 Monaten

      Da bin ich ja mal gespannt, was die Grünen aus der Rede lernen. Irritierbarkeit, Orientierung auf Wissenschaft und Wahrheit auch da wo es nicht in ihr Schema passt? Das wäre ein Erfolg.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.