Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Lina Timm
Journalistin
Zum User-Profil
piqer: Lina Timm

Warum wir dringend eine Mittagsruhe für die Push-Notification brauchen

Früher hatten wir Regeln dafür, wann jemand erreichbar ist. Zwischen 12 und 15 Uhr herrschte Mittagsruhe, da wurde weder Rasen gemäht noch angerufen. Heute gibt es Slack-Nachrichten mit Arbeitsproblemen am Samstagabend um 21.38 Uhr. Ich bin kein Freund von Texten, die "Leg doch mal das Handy weg" propagieren. Das ist keine Lösung, denn ohne Smartphone ist man nicht nur abgeschnitten von der Arbeit, sondern auch von seinen Freunden. Dieses Interview aber ist ein Plädoyer dafür, dass wir alle mehr Rücksicht aufeinander nehmen sollten. Den Umgang mit dem Telefon mussten wir vor 100 Jahren erst lernen, den mit dem Smartphone eben auch. Laut Alexander Markowetz funktioniert das am besten mit Regeln, die wir so schnell wie möglich aufstellen sollten.
Warum wir dringend eine Mittagsruhe für die Push-Notification brauchen

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Dirk von Gehlen
    Dirk von Gehlen · vor etwa einem Jahr

    «Im Dreißigjährigen Krieg waren die Leute rund um die Uhr für die Schweden erreichbar. Das war viel unangenehmer.»

    www.fr-online.de/wissensch...

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor etwa einem Jahr

    Markowetz war letztes Jahr auf den Medientagen in München. Sein Bericht über die daten aus der "Menthal" Studie haben mich schwer beeindruckt. Ich habe hier darüber berichtet: get.torial.com/blog/2014...
    Er benutzte den Begriff "kollektives Anti-Yoga" - dem ist schwer etwas hinzuzufügen. Der Handlungsbedarf ist offensichtlich.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.