Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Montag, 30.05.2016

Warum weiße Emojis kaum benutzt werden

Letztes Jahr wurden Emojis in fünf verschiedenen Hauttönen eingeführt, neben dem "Standard", einer Art Simpsons-Gelb. Nach einer Weile fiel Nadine Ajaka auf, dass weiße Menschen selten weiße Emojis benutzen. Um ihre Beobachtung zu überprüfen, wertete sie 18000 Tweets aus und verglich die Zahlen mit der Anzahl von weißen und schwarzen Twitter-Nutzern. 

Interessant ist die Motivation dahinter: Es ist nicht nur die Befangenheit, die weiße Emoji-Nutzer nicht zu hellen Emojis greifen lässt, es ist auch ganz einfach nicht nötig – schließlich wird der "Standard", also das Gelb, sowieso als weiß gelesen. Ajakas Argument ist auch deshalb einleuchtend, weil sich hier etwas ausdrückt, was ja nur indikativ ist für ein größeres Problem: Wir leben in einer Welt, in der bestimmte Gruppen um Repräsentation kämpfen müssen, während andere einfach von einer gefühlten "Norm" repräsentiert werden.

Warum weiße Emojis kaum benutzt werden
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!