Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Freitag, 06.09.2019

Warum so traurig? Auf den Spuren eines digitalen Nihilismus

Kann es sein, dass in all die Handlungen, die wir mithilfe digitaler Programme ausführen (Schritte zählen, Verabredungen treffen, Meinungen tauschen, Essen besorgen ...), bereits immer ein Stück Traurigkeit verwoben ist? Dass wir, wenn es uns schlecht geht, zum Smartphone greifen, als wäre es eine emotionale Stütze, nur um uns hinterher noch elender zu fühlen? Geert Lovink, einer der Pioniere der Netzforschung und Gründer des wichtigen Institute of Network Cultures in Amsterdam, untersucht in seinem neuen Buch "Digitaler Nihlismus" genau jene Art von Traurigkeit. Es geht dabei nicht um Depression, sondern tatsächlich eher um das ausgelaugte Gefühl, das vor allem durch das Nutzen von Social Media entsteht. Lovink glaubt, dass "Traurigkeit zum Designproblem geworden [ist], die Höhen und Tiefen der Melancholie sind längst in den Social-Media-Plattformen kodiert." Anhand von unzähligen Fällen diskutiert Lovink seine These. Wenn man das Buch gelesen hat, fühlt sich alles ein bisschen weniger sinnlos an!

Warum so traurig? Auf den Spuren eines digitalen Nihilismus
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.