Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Warum Serien von Streaming-Plattformen verschwinden

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt als freier Journalist über Medien, Film und Kultur. Er produziert und moderiert den Podcast "Läuft" für epd medien und Grimme Institut.

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitDonnerstag, 16.03.2023

Bereits vor einem knappen Jahr habe ich gepiqd, dass Peak TV – der endgültige Sättigungsgrad im (US-)Fernsehmarkt – eventuell erreicht ist. Es ist so faszinierend wie tragisch, seitdem dabei zuzusehen, wie das über Jahre durch Schulden und Wachstumsversprechen künstlich aufgeblasene System vor allem der Streamingdienste von einer Boom- in eine Spar-Periode übergeht. Sam Adams spricht bei Slate bereits von "Trough TV" ("Trough" bedeutet in diesem Fall "Tiefpunkt" oder "Talsohle") – "when the networks that once aimed for the stars now see how low they can go."

Vieles davon muss uns als Konsument*innen nur indirekt kümmern, auch wenn Abo-Preise sicher steigen werden, manche Folgen dieser Entwicklung aber sind auch künstlerisch ärgerlich. Der Wirtschafts-Podcast Planet Money ist dem Phänomen auf dem Grund gegangen, dass immer wieder ganze Serien ohne Ankündigung von Streaming-Plattformen verschwinden. Sie werden nicht nur nicht fortgesetzt, sondern auch die alten Folgen sind irgendwann nicht mehr abrufbar.

Die Spekulationen, warum, drehten sich lange Zeit um Steuerersparnisse, doch im Podcast sagt der Finanzwissenschaftler David Offenberg, die Realität sei wahrscheinlich viel einfacher: Auch inaktive, aber online verfügbare Eigenproduktionen kosten die Medienkonzerne Millionen in Tantiemen für die beteiligten Gewerke, manchmal auch Lizenzkosten für Musik und andere laufende Kosten. Da ist es manchmal billiger, sie einfach im Orkus verschwinden zu lassen, wenn sie keine wertvolle Funktion erfüllen. Welche Funktionen das sind, wird ebenfalls im Podcast erklärt. Was ich mich frage: Ist das alles eine Phase notwendiger Bereinigung oder sind wir schon in Bereich der Enshittification angekommen? (Es gibt den Podcast auch als Transkript.)

Warum Serien von Streaming-Plattformen verschwinden

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 10 Monaten · bearbeitet vor 10 Monaten

    Kurz dachte ich, „enshittification“ würde quasi Ent-shittifizierung bedeuten, aber das Gegenteil ist der Fall. Danke für den nützlichen Begriff und den lesenswerten Artikel, den du dazu verlinkt hast.

    1. Alexander Matzkeit
      Alexander Matzkeit · vor 10 Monaten

      Der hat ja wirklich einige Wellen geschlagen, mir begegnet der Begriff inzwischen immer wieder. Manchmal habe ich echt das Gefühl, wir piqen hier fast so viel füreinander wie für ein "breites" Publikum ;-)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.