Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum piqer-Profil
piqer: Alexander von Streit
Samstag, 30.09.2017

Warum Medien die AfD erfolgreicher gemacht haben – und trotzdem weiterberichtet werden muss

Über die problematische Wechselwirkung von Journalismus und AfD wurde in der letzten Zeit zurecht viel diskutiert. Wie diese konkret funktioniert, hat Buzzfeed gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Political Data Science an der Hochschule für Politik München untersucht. Das Ergebnis: Ja, die Berichterstattung hat den Erfolg der rechten Partei verstärkt. 

„Hätten die Medien mehrere Wochen lang gar nicht über die AfD berichtet, wären die Umfragewerte unseren Berechnungen zufolge fünf Punkte niedriger“

Umgekehrt jedoch ist es eben auch nicht so, dass eine gesteigerte journalistische Beschäftigung mit der AfD diese Partei automatisch erfolgreicher macht. Buzzfeed nähert sich einer Bewertung der erhobenen Daten mithilfe unterschiedlicher Wissenschaftler, die schließlich auch eine zentrale Frage in den Raum stellen: Selbst wenn das so ist – ist es denn Aufgabe von Journalisten, deswegen weniger zu berichten?

Deswegen ist es gut, dass Buzzfeed es nicht einfach bei dieser Analyse belässt. In einem zusätzlichen Kommentar liefert Chefredakteur Daniel Drepper noch die journalistisch-ethische Perspektive zu: Warum wir weiter über die AfD berichten müssen, auch wenn ihr das zusätzliche Stimmen bringt.

Warum Medien die AfD erfolgreicher gemacht haben – und trotzdem weiterberichtet werden muss
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Ria Hinken
    Ria Hinken · vor 2 Monaten

    Bei der AfD weiß man genau, dass viel Geschrei auch viel Aufmerksamkeit bedeutet. Und die Medien sind dem auf den Leim gegangen. Auch Negativwerbung ist Werbung. Man muss die AfD im Auge behalten, aber ständig darüber berichten muss man nicht, meine ich. Das gilt für alle Medien hierzulande.

  2. Bernd Oswald
    Bernd Oswald · vor 3 Monaten

    eine sehr interessante wissenschaftliche Analyse. Allerdings frage ich mich, wie Hegelich erechnen will, dass die viele Berichterstattung der AfD fünf Prozent mehr gebracht hat. Aber davonmal abgesehen, stellt sich schon die Frage, wie stark Medien über die AfD berichten. Ich hatte im Wahlkampf schon den Eindruck, dass zu viele Medien zu oft über das Stöckchen gesprungen sind, das die AfD ihnen hingehalten hat. Das beste Beispiel ist Weidels Talkshow-Abgang. Landauf landab war von einem Eklat zu lesen. Mein Gott, soll sie halt gehen, das muss man nicht so groß aufblasen. Klar, wenn Gauland die Soldaten aus dem Weltkrieg lobt, ist das schon ein anderes Kaliber. Ich stimme Daniel Drepper zu: Journalisten sind keine Aktivisten und dürfen die AfD nicht totschweigen. Aber anstatt immer groß über die neueste Provokation zu berichten, wäre die Zeit besser in Berichte über die politischen Kritikpunkte der AfD investiert: konstruktive Berichte, die auch Lösungsvorschläge aufzeigen.

    1. Ria Hinken
      Ria Hinken · vor 2 Monaten

      Da kann ich nur zustimmen.