Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Mittwoch, 20.04.2016

Warum es ein Problem ist, dass an Journalistenschulen zu viele Journalisten unterrichten

Journalismus lernt man am besten von den Leuten, die ihn machen: Journalisten. Das war jahrzehntelang das Credo in deutschen Journalistenschulen. Aber der Beruf hat sich durch die Digitalisierung so stark verändert, dass auch die Journalistenausbildung technischer werden muss - findet Nikolaus von der Decken, Leiter der Burda Journalistenschule. Er fordert einen Abschied von der "Reporterromantik" und zählt anhand von einigen guten Beispielen auf, welche technischen, aber auch unternehmerischen Fähigkeiten künftig stärker vermittelt werden sollen. Weil er damit exemplarisch den Einfluss der Digitalisierung auf Kommunikation und Meinungsbildung beschreibt, ist der Text nicht nur für Journalistenausbilder interessant. 

Warum es ein Problem ist, dass an Journalistenschulen zu viele Journalisten unterrichten
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!