Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Warum der Verschwörungskult QAnon nicht totzukriegen ist

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerFreitag, 16.07.2021

Nachdem ich mich bereits dank des piqs von Tino Hanekamp durch den großartigen Sechsteiler „Cui Bono“ über Ken Jebsen gehört habe, möchte ich hier nun auch noch diese Feature-Empfehlung des Bayerischen Rundfunks zur wohl abstrusesten aller Verschwörungstheorien abgeben: „Glaube, Lüge, Hoffnung – Warum der Verschwörungskult QAnon nicht tot zu kriegen ist“.

Das Feature von Gregor Schmalzried und Christian Schiffer nimmt anhand des QAnon-Kultes – nach dem eine satanische Elite Babys verschleppt und ihnen das Blut aussaugt – in einer knappen Stunde genauer unter die Lupe, wie es zu solch aberwitzigen Bewegungen überhaupt kommen kann, und warum viele Anhänger davon auch nicht mehr abzubringen sein werden.

„Man sagt, wenn man einen Frosch in einen Topf mit heißem Wasser setzt, dann springt er heraus. Aber wenn man ihn in einen Topf mit lauwarmem Wasser setzt und dann langsam kocht, dann bleibt er da drin, bis er stirbt. So ist es hier auch. Wenn man direkt mit diesen Ideen ankommen würde, würden einfach alle lachen. Wenn man aber nicht gleich loslegt mit Hillary Clinton und Tom Hanks und Babyfressern, dann bringen sie dich langsam rein. Es ist eben ein langsamer Prozess.“

Eine ehemalige Anhängerin kommt zu Wort, rat- und hilflose Angehörige, Sozialpsychologen. Und immer wieder hört man auch Ausschnitte aus geteilten Videos – von selbsternannten Heilsüberbringern, die es sich aus Überzeugung zur Aufgabe gemacht haben, die Botschaft QAnons in die Welt hinauszutragen und weitere Anhänger von der schrägen Theorie zu überzeugen. Darunter ist auch Sänger Xavier Naidoo, der sich in einem entsetzlich peinlichen Video tränenüberströmt ebenfalls als Anhänger dieses Verschwörungsglaubens outete. Der O-Ton dieses Videos steht gleich am Anfang der Produktion wie ein großes Fragezeichen: Wie hat es dieser Verschwörungskult, der bei den meisten nur ein Kopfschütteln auslöst, bloß geschafft, eine derartig große Anhängerschaft zu finden und zu überzeugen?

„Q lädt sein Publikum ein, Spuren zu suchen, Geheimnisse aufzudecken, und am Ende, so verspricht er, wird die Wahrheit stehen über die größte Verschwörung, die die Menschheit je gesehen hat.“

Es gibt große Ankündigungen, Aufdeckungsversprechen und vage Vorhersagen auf allen möglichen Social-Media-Kanälen und sonstigen Internet-Plattformen. Was mir dabei übrigens immer wieder auffällt, ist eine kaum erträgliche Unterlegung von noch so kuriosen Inhalten mit spannungsgeladener Musik, die den pseudo-investigativen Videoproduzenten wohl eine höhere Glaubwürdigkeit verleihen soll. Mir stellen sich da alle Härchen am Leib auf, aber Musik trifft uns natürlich auch noch einmal mehr auf einer emotionalen Ebene, und da kann man die dürftigen Verschwörungs-Schwurbel-Inhalte schon mal mit zukleistern – so bleibt zumindest das Gefühl, dass hier gerade eine ganz große Sache passiert. Ein bisschen schade finde ich, dass das Soundbett der Produktion für mein Empfinden stellenweise ebenfalls etwas effekthaschend und überladen mit Musik ist. Die Inhalte hätten es hier jedenfalls nicht nötig.

QAnon hatte eine erneute Präsidentschaft Trumps vorausgesagt. Auch Beispiele von berühmten anderen Vorhersagen werden aufgeführt, vom Weltuntergang bis zur UFO-Landung, die natürlich allesamt nicht eintrafen. Warum es trotzdem immer noch Menschen gibt, die immer wieder Ausreden für das Nicht-Eintreffen solcher Prophezeiungen finden, dafür gibt es vor allem psychologische Gründe.

Wer übrigens selbst Hilfe als Angehörige/r braucht, findet auf der BR-Seite zur Sendung unter "Shownotes" entsprechende Links.

„Umso mehr sie investiert haben, umso mehr Zeit, umso mehr Geld, umso mehr Beziehungen, umso größer ist der Schmerz, wenn es dann nicht eintritt. Das heißt, sie müssen sich jetzt also entscheiden, ob sie entweder sich leise davonschleichen und sagen: Ok, ich hab mich geirrt, ich schreib das alles ab. Oder aber sie setzen noch einen drauf.“

Warum der Verschwörungskult QAnon nicht totzukriegen ist

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.