Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Donnerstag, 08.10.2015

Warum Bento voll Banane ist (echt jetzt)

Mit Bento will Spiegel Online die Digital Natives ansprechen. Der Buzzfeed-Einfluss ist unübersehbar: Listicles, direkte Nutzeransprache, viel Unterhaltung. Bento bringt darüber hinaus noch ein bisschen mehr hard news, die aber jugendfreundlich verpackt werden. Und was sagt die Zielgruppe dazu? Auf dwdl.de hat der 18-jährige Miguel Robitzy einen Bento-Rant vom Stapel gelassen. Er regt sich über den gewollten Fun-Faktor bei Krisen-Nachrichten auf, die geklammerten Schlagworte, die hinter den Headlines gepackt werden (nervt) und die ständige Einbettung von YouTube-Videos, Tweets und Facebook-Posts. Sein niederschmetterndes Urteil: "Das sind keine Nachrichten für junge Menschen. Das sind Nachrichten für dumme Menschen." Der Text ist wirklich lesenswert, weil Robitzky seine Kritik 1a nachvollziehbar belegt. Natürlich kann niemand sagen, ob er für die Mehrheit der Bento-Zielgruppe spricht, einen aufschlussreichen Einblick in die inhaltlichen Ansprüche der U20 an Medienangebote liefert "Hier ist bento, das Portal für junge Babos" allemal.
Warum Bento voll Banane ist (echt jetzt)
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 4
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor fast 2 Jahren

    Obs Zufall ist? Oder geht es einfach darum, wirtschaftlich notwendigerweise platteren Journalismus anzubieten und das mit einer ach so jungen Zielgruppe zu tarnen...?

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor fast 2 Jahren

    Der Text ist köstlich formuliert. Der Autor tut jedoch so, als spräche er für seine Generation und das halte ich für schwer belegbar. Tatsächlich ist es doch so, dass es kaum noch 18-jährige Zeitungsabonnenten gibt und Angebote ohne (mir) erkennbaren Anspruch enorme Erfolge in der Zielgruppe feiern. Kurzum: Es gab und gibt zweifellos einen Markt für dumme Medienangeboten und wenn Spiegel versucht in diesen Markt zu kommen halte ich das für traurig aber nachvollziehbar. Um aber auch etwas Hoffnung für anspruchsvolleren Journalismus zu verbreiten: Die New York Times hat heute Zahlen veröffentlicht, die ein starkes Wachstum der Digital-Abonnenten zeigen. www.nytco.com/wp-conten...

    1. Alexander Krützfeldt
      Alexander Krützfeldt · vor fast 2 Jahren

      Verdammt. Das wollten wir auch platzieren! ^^

    2. Bernd Oswald
      Bernd Oswald · vor fast 2 Jahren

      natürlich schreibt Miguel sehr subjektiv und nimmt auch nicht für sich in Anspruch, für alle zu sprechen. Aber Du hast natürlich recht: der Erfolg von Buzzfeed kommt nicht von ungefährt und das findet natürlich Nachahmer - auch bei klassischen Verlagen.